Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

E.W. Korngold

cpo 2 CD 777 436-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 31.12.09

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 777 436-2

2 CD • 1h 43min • 2008, 2007

Erich Wolfgang Korngold, Komponist des Opern-Welterfolgs Die tote Stadt und nach seiner Emigration im Jahr 1934 in die USA Schöpfer Oskar-prämierter Film-Partituren, hat sich auch immer wieder dem intimen Bereich der Kammermusik gewidmet. Seine drei im Abstand von jeweils zehn Jahren entstandenen Streichquartette markieren wichtige Etappen seines Lebens und seiner künstlerischen Entwicklung.

Das erste Quartett, begonnen 1920 kurz nach der Fertigstellung der Toten Stadt und 1923 durch das Rosé-Quartett uraufgeführt, ist von expressionistischem Ausdruckswillen geprägt. Spätromantische Harmonien wechseln mit harten Dissonanzen, üppiger Klang, Chromatik und rhythmische Vexierspiele bestimmen über weite Strecken das Geschehen. Im Vollbewusstsein seines Könnens setzt hier der junge Komponist alle satztechnischen und instrumentalen Mittel ein, die dem Werk zu einer großzügigen, brillanten Wirkung verhelfen.

Das zweite Quartett, komponiert größtenteils im Sommer 1933 in Gmunden am Traunsee, wirkt mit seinem rustikalen Intermezzo, dem nachdenklichen Larghetto und dem berauschenden Walzer-Finale wie eine Hymne auf die alte Heimat des Komponisten. Es wurde zwar noch – kurz nach Hitlers Machtergreifung – in Wien uraufgeführt, doch die Drucklegung erfolgte bereits in Amerika. Das dritte Streichquartett, entstanden 1944/45 und Korngolds altem Freund, dem Dirigenten Bruno Walter gewidmet, zeigt die Hinwendung zu einer sparsameren, lineareren Schreibweise. Hier greift Korngold, wie auch in anderen Werken, verschiedentlich auf thematisches Material aus seinen Filmmusiken zurück – wie etwa auf den auf der Musik zum Seewolf basierenden langsamen Satz mit der Überschrift „Sostenuto – like a folk tune“. Freilich sind die Themen hier ganz ins Kammermusikalische gewendet und so kunstvoll verarbeitet, dass man ihre Herkunft kaum erraten würde.

Komplettiert wird das Programm der Doppel-CD durch das Klavierquintett op. 15, das etwa parallel zum ersten Streichquartett entstand, ein für alle Beteiligten hochvirtuoses Werk von orchestraler Klangfülle und großer, fast theatralisch anmutender Geste. Die brillanten, von Ideen überbordenden Ecksätze umrahmen ein wunderbares Adagio, das aus Variationen über Korngolds Liederzyklus Lieder des Abschieds besteht. Der finnische Pianist Henri Sigfridsson und die Mitglieder des Wiener Aron Quartetts, Ludig Müller, Barna Kobori, Georg Hamann und Christophe Pantillon, werden den exorbitanten technischen Herausforderungen mühelos gerecht. Auch im komplexesten Geschehen behalten sie kühlen Kopf und lassen sich nicht zu unkontrollierter Klangschwelgerei hinreißen. Ihr strenges Spiel zielt auf das Herausarbeiten von Strukturen und rückt Korngold eher in die Nähe Bartoks als die des Jugendstils. Statt al-fresco-Malerei wird die Fülle der Gedanken differenziert aufgeblättert, so dass auch bei wiederholtem Hören immer neue musikalische Erfahrungen zu machen sind. Eine gehaltvolle Veröffentlichung, an der man lange Freude haben wird.

Sixtus König † [31.12.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

CD 1
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 E.W. Korngold Klavierquintett op. 15 00:29:32
4 Streichquartett Nr. 1 op. 16 00:27:56
CD 2
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Streichquartett Nr. 2 op. 26 00:21:33
5 Streichquartett Nr. 3 op. 34 00:24:13

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
aron quartett Streichquartett
Henri Sigfridsson Klavier
 
777 436-2;0761203743629

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019