Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Avi-music 8553154

1 CD • 63min • 2009

03.12.2009

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Schuberts bekanntestes Quartett auf dem Seziertisch: Die nahe Mikrofonierung vermittelt dem Hörer den Eindruck, in der allerersten Reihe zu sitzen, direkt vor den Spielern. Da entgeht ihm nicht der kleinste Notenwert, da ist jede Stimme mit bestechender Klarheit zu verfolgen, und doch fügt sich alles zu einem Klangbild von außerordentlicher Geschlossenheit. So außergewöhnlich wie die Qualität der Aufnahme ist das Spiel des jungen Asasello Quartetts: Scharf im Ansatz, ohne je zu forcieren, dabei unendlich nuanciert in Dynamik und Farbgebung, straff im Grundtempo, jedoch immer atmend, flexibel im Ausschwingen der Phrasen und subtil in den Übergängen. Eine Wiedergabe von großem Ernst und äußerster Spannung. Das in Köln residierende russisch-polnisch-schweizerische Ensemble mit Rostislav Kojevnikov und Barbara Kuster (Violine), Justyna Sliwa (Viola) und Andreas Müller (Violoncello) lässt den Tragiker Schubert in voller Größe in Erscheinung treten, ohne jeden Anflug von Betulichkeit und Sentimentalität.

Das Programmkonzept des Quartetts, das auf die Gegenüberstellung bedeutender Werke der Streichquartettliteratur aus dem klassisch-romantischem und dem zeitgenössischen Repertoire ausgerichtet ist, in allen Ehren, aber nach solch aufwühlendem Hörerlebnis hat die eklektische Schreibweise von Alfred Schnittkes drittem Streichquartett aus dem Jahre 1983 einen schweren Stand – selbst wenn die Komposition derart engagiert dargeboten wird wie hier in einem Konzertmitschnitt aus Irkutsk in Russland. Zu bemüht klingen die polystilistischen Spielereien mit Versatzstücken aus der Musikgeschichte, die sich um eine Kadenzformel von Orlando di Lasso ranken und im Agitato-Mittelsatz auch gewisse Längen aufweisen. Immerhin finden sich im abschließenden Pesante Stellen, deren Dur/Moll-Antagonismus von ferne auf das Schubert-Quartett zurückverweist, für welches allein sich schon die Anschaffung dieser CD lohnt.

Sixtus König † [03.12.2009]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Franz Schubert
1Streichquartett Nr. 14 d-Moll D 810 (Der Tod und das Mädchen) 00:39:37
Alfred Schnittke
5Streichquartett Nr. 3 00:23:06

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

12.06.2009
»zur Besprechung«

Felix und Fanny Mendelssohn String Quartets / Avi-music
"Felix und Fanny Mendelssohn String Quartets / Avi-music"

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

26.06.2019
»zur Besprechung«

Robert Groslot, Matrix in Persian Blue / TYXart
"Robert Groslot, Matrix in Persian Blue / TYXart"

18.05.2019
»zur Besprechung«

Franz Schubert, Works for Piano Duo / Genuin
"Franz Schubert, Works for Piano Duo / Genuin"

12.06.2009
»zur Besprechung«

Felix und Fanny Mendelssohn String Quartets / Avi-music
"Felix und Fanny Mendelssohn String Quartets / Avi-music"

15.06.2004
»zur Besprechung«

 / Audite
" / Audite"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige