Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Prelude & Fugue
Bernd Glemser plays Bach and Shostakovich

Prelude & Fugue<br />Bernd Glemser plays Bach and Shostakovich

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 30.11.09

Klassik Heute
Empfehlung

OehmsClassics OC 738

1 CD • 62min • 2008

Setzte Olli Mustonen in seinen ungewohnt packenden und spannenden Bach- und Schostakowitsch-Lesarten vor zehn Jahren auf starke Kontraste zwischen Schärfe und Entrücktem, auch auf bisweilen Überspitztes, so hat Bernd Glemser in erster Linie Gemeinsamkeiten atmosphärischer Art zwischen den Präludien und Fugen Johann Sebastian Bachs und Dmitri Schostakowitschs im Blick. Groteskes und Sarkastisches aus Schostakowitschs 24 Präludien und Fugen op. 87 lässt Glemser außen vor, bis auf das Werkpaar Nr. 15, das Prelude und die so formalistische, herb-mechanische Fuge Des-Dur. Aus dem programmatischen Rahmen fällt auch die unbeschwert perlende Brillanz des Präludiums und der Fuge G-Dur BWV 860 (Wohltemperiertes Clavier I), womit Glemser seine Reise von der Bachschen Kontrapunktik zu der Polyphonie des 20. Jahrhunderts, die in der Person Schostakowitschs unüberhörbar die Nähe zu Bach sucht, beginnt. Doch zwischen diesen beiden Polen spannt Glemser einen grandiosen Stimmungsbogen, gipfelnd in der b-Moll-Fuge BWV 891 (Wohltemperiertes Clavier II), deren Themencharakteristik und von Glemser akribisch herausgemeißelte Stimmführungen unwillkürlich an Schostakowitsch denken lassen und somit Bachs Modernität vollkommen unverstellt dem Hörer nahe bringen.

Mag der Zugriff des vielfach ausgezeichneten Pianisten aufgrund seiner absoluten Kontrolle über jeden einzelnen Ton und seines nicht vorhandenen bzw. kaum wahrnehmbaren Einsatz des Pedals zunächst recht analytisch wirken, so verflüchtigt sich dieser Eindruck schon mit dem zweiten Werkpaar dieser Einspielung, Schostakowitschs Prelude und Fuge e-Moll op. 87,4: Dem Meditativen und grüblerischen Ernst begegnet Glemser mit feinsten klanglichen Schattierungen, selbst innerhalb des sakralen Tonfalls der hymnisch sich aufschwingenden Fuge. Bemerkenswert sind hier, wie auch in dem anschließenden Präludium und Fuge gis-Moll BWV 887 (Wohltemperiertes Clavier I), agogische Feinheiten und eine ausgefeilte Kantabilität seiner Linienführungen, die das lyrische Moment dieser Werke sowie die Gemeinsamkeiten in Sachen Atmosphäre, harmonischer Fortschreitungen und gewisser dissonanter Reibungen vortrefflich beleuchten. Zu dem markanten Erfassen des jeweiligen polyphonen Stimmgewebes gesellt sich eine große Aufmerksamkeit, die Farbigkeit der Tongebung betreffend und eine bewundernswerte Ruhe, mit der das Material geformt wird. Es ist diese Sparsamkeit im Einsatz der gestalterischen Mittel, mit der Bernd Glemser das Profil der einzelnen Werke zu schärfen versteht. Dazu höre man Schostakowitschs Prelude und Fuge As-Dur op. 87,17 sowie Bachs Präludium und Fuge es-Moll BWV 853 (Wohltemperiertes Clavier I). Gerade die Wiedergabe dieser beiden Werkpaare verdeutlichen auf nahezu ideale Weise Bernd Glemsers Kust, die Musik fast allein aus sich selbst heraus ihren ganzen Zauber entfalten zu lassen. Und das ist mir eine glatte 10 wert.

Christof Jetzschke [30.11.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.S. Bach Präludium und Fuge Nr. 15 G-Dur BWV 860 (aus: Das Wohltemperierte Klavier Buch I BWV 846-869) 00:03:46
3 D. Schostakowitsch Präludium und Fuge e-Moll op. 87 Nr. 4 00:09:07
5 J.S. Bach Präludium und Fuge Nr. 18 gis-Moll BWV 887 (aus: Das Wohltemperierte Klavier Buch II BWV 870-893) 00:10:02
7 D. Schostakowitsch Präludium und Fuge As-Dur op. 87 Nr. 17 00:05:25
9 J.S. Bach Präludium und Fuge Nr. 13 Fis-Dur BWV 858 (aus: Das Wohltemperierte Klavier Buch I BWV 846-869) 00:03:37
11 Präludium und Fuge Nr. 8 es-Moll BWV 853 (aus: Das Wohltemperierte Klavier Buch I BWV 846-869) 00:10:10
13 D. Schostakowitsch Präludium und Fuge es-Moll op. 87 Nr. 14 00:07:21
15 Präludium und Fuge Des-Dur op. 87 Nr. 15 00:04:28
17 J.S. Bach Präludium und Fuge Nr. 22 b-Moll BWV 891 (aus: Das Wohltemperierte Klavier Buch II BWV 870-893) 00:08:16

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Bernd Glemser Klavier
 
OC 738;4260034867383

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Gitarre

Christian Schulz<br />Romanza
Jazz Guitar meet Church Organ
Challenge Classics 2 CD CC72374
Classic Clips 1 CD CLCL 102
20th Century Variations

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Arnold Schönberg<br />Complete Piano Music
Michael Korstick<br />The Beethoven Cycle Vol. 7
Bartók New Series
Warner Bros 1 CD 3984261242
Bridge 1 CD 9116
Ludwig van Beethoven

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc