Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Timo Korhonen
Bach – Sonatas for Solo Violin

Timo Korhonen<br />Bach – Sonatas for Solo Violin

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 31.03.09

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Ondine ODE 1128-2

1 CD • 56min • 2007

Was als erstes in Timo Korhonens Transkriptionen der drei Sonaten für Violine solo von Johann Sebastian Bach auffällt, sind die fehlenden, von manchen Gitarristen aber gerne extra hinzugefügten Bassnoten. Stattdessen entscheidet sich der Finne für die Scordatura. Dies mag mit ein Grund dafür sein, warum trotz höchster spieltechnischer Anforderungen nicht nur die typischen strukturellen Kompositionsmerkmale klar erkennbar, sondern gerade auch die Ausdruckscharakteristika jedes einzelnen Satzes gewahrt bleiben. Als nächstes besticht Korhonens exzellenter rhetorischer Ansatz, dem aber der klangfarbliche Aspekt keineswegs untergeordnet zu sein scheint. Das Ergebnis ist eine ganz eigene Note, eine bezwingend konturen- und gedankenscharfe Sichtweise, die der affektgeladenen Tonsprache Bachs eine Intensität verleiht, welche man hinter einer Bearbeitung der Solo-Violinsonaten für Gitarre so nicht erwarten würde und der man mit Worten kaum gerecht werden kann. Weitsichtig und mit großem Bedacht manövriert Korhonen durch die bis zu vierstimmigen Fugen, kostet lustvoll aber kontrolliert das Bachsche Melos und die harmonischen Fortschreitungen in den einleitenden Präludien aus und bewegt sich gelöst durch die intimen langsamen Sätze. Selbst in den spielerisch genommenen virtuosen Finalsätzen brilliert er mit einer makellosen Tongebung – so auch im Schluss-Allegro der Sonate Nr. 2 a-Moll BWV 1003, deren von dem Gitarristen bestechend ausgeführte Echo-Wirkungen dem Satz eine besondere räumliche Tiefe verleihen. Spätestens hier wird deutlich, mit welcher Akribie der 2003 für die Einspielung des ihm gewidmeten Concerto of Helsinki von Leo Brouwer mit dem Cannes Classical Award ausgezeichnete Timo Korhonen dem schöpferischen Prozess auf den Grund zu gehen sucht und dabei stets auf das Ganze schaut, auf die Gesamtarchitektur und Ausdruckshaltung einer kompletten Sonate. Nicht zuletzt dafür die Höchstwertung, wenn auch die deutlichen Atemgeräusche und ein hin und wieder wahrnehmbares leichtes Stönen Korhonens den Hörgenuss selbst des eingefleischtesten Gitarrenfreundes beeinträchtigen könnten.

Christof Jetzschke [31.03.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.S. Bach Sonate Nr. 1 g-Moll BWV 1001 (Bearb. für Gitarre: Timo Korhonen) 00:14:59
5 Sonate Nr. 2 a-Moll BWV 1003 (Bearb. für Gitarre: Timo Korhonen) 00:21:21
9 Sonate Nr. 3 C-Dur BWV 1005 (Bearb. für Gitarre: Timo Korhonen) 00:19:31

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Timo Korhonen Gitarre
 
ODE 1128-2;0761195112823

Bestellen bei jpc

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc