Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Wilhelm Backhaus plays Brahms & Schumann

Wilhelm Backhaus plays Brahms & Schumann

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 14.01.09

hänssler CLASSIC 94.203

1 CD • 73min • 1939, 1937

Eine Wiederbegegnung auf mehreren Ebenen! Die beiden Backhaus-Dokumente mit dem B-Dur-Konzert von Brahms und der C-Dur-Fantasie von Schumann sind unter der Nummer 94.044 bereits bei Hänssler im Programm angeboten worden. Jetzt, mit einem ausgezeichneten Begleittext von Peter T. Köster, sind die beiden schlanken, zielstrebigen, wenn man will: schmucklosen Interpretationen sozusagen neu aufgelegt worden – auf hohem klangtechnischem Niveau, soweit sich die alten Einspielungen aus der zweiten Hälfte der 30er Jahre auffrischen lassen. Diese Dokumente sind ja im besten, aber auch im problematischsten Sinne der medialen Vermarktung so etwas wie akustisches Freiwild. Jeder Produzent ist ermächtigt, diese Aufnahmen zu kopieren und auf dem freien Markt anzubieten. So ist (oder war) Backhaus’ Schumann-Darbietung (u.a.) auf Pearl GEM 0046 zu hören, das zweite Brahms-Konzert im Rahmen des Dante-Katalogs (HPC 039) und natürlich unter dem Marken-Schirm von EMI (566418 2), wo diese Einspielung ursprünglich ihre Heimat hatte.

Im Vergleich zu den vielen Einspielungen des Brahms-Konzerts ist mir diese Dresdner Backhaus-Version als Möglichkeit überlegener Neutralität ein immerwährender Hörgewinn. Da gibt es kein Schwitzen in den mächtigen Akkordstrecken, da wird in den lyrischen Passagen nicht um den lauwarmen Brei herumgespielt. Es ist, wie fast immer bei Backhaus, als entfalte sich das gespielte Werk erst wahrhaft in der Rückschau des Erlebten, weniger im Moment seiner aktuellen Verwirklichung. Anders gesagt: Backhaus war – vor allem in den späten Jahren – kein Verführer, kein Dompteur des einschmeichelnden Klaviertons. Er war und blieb ein Verwirklicher des jeweils Nötigen. Und mit mannigfaltigen Fähigkeiten vermochte er die technischen Schwierigkeiten etwa im Zentrum der Schumann-Fantasie zum wirklich Besten zu geben. Im Unterschied zu seinem Kollegen Wilhelm Kempff, der sich in solch sportlichen Sprungkombinationen weit weniger erfolgreich zeigte, dafür aber die schwebenden, schwingenden, ich zögere nicht: die himmlischen Momente ungleich ätherischer zu intonieren vermochte.

Wer immer sich mit den zahlreichen Deutungen des Brahms-Konzerts op. 83 beschäftigen möchte, dem empfehle ich – neben der für mein Empfinden konkurrenzlosen Richter/Leinsdorf-Version (RCA) – die Aufnahmen mit Alexis Weissenberg. Vor allem die bei Medici Arts auf DVD erschienene Einspielung unter der Leitung von Prêtre – eine, wenn man will, auf die Spitze getriebene Interpretation im Namen eines kalkulierenden, im Lyrischen fröstelnden, im Brio sehnigen Wilhelm Backhaus. Aber noch ein Hinweis sei erlaubt: In Japan ist eine Aufnahme des B-Dur-Konzerts im Handel mit der Pianistin Kei Itoh. Ich erwähne diese eher nachdenkliche, in den brachialen Sequenzen etwas vorsichtige, aber insgesamt sehr leuchtende, persönliche Einspielung, weil Kei Itoh 1983 als erste Japanerin den Münchner ARD-Wettbewerb gewann (?).

Vergleichsaufnahmen: Brahms: Itoh – Fournet (fontec FOCD 9198), Backhaus – Schuricht (Philips 456718-2), Weissenberg – Maag (Arts Archives 43038-2), Weissenberg – Prêtre (Medici Arts DVD 3078048); Schumann: Kempff (Orfeo C 570011 B).

Peter Cossé [14.01.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Brahms Konzert Nr. 2 B-Dur op. 83 für Klavier und Orchester 00:44:31
5 R. Schumann Fantasie C-Dur op. 17 00:28:13

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Wilhelm Backhaus Klavier
Sächsische Staatskapelle Dresden Orchester
Karl Böhm Dirigent
 
94.203;4010276021513

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik des 21. Jahrhunderts

Ondine 1 CD ODE 1006-2
Naxos 1 CD 8.557398
Contzen | Bredohl
BIS 1 CD/SACD stereo/surround 1676
Nicolas Bacri

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Ludwig van Beethoven<br />The Piano Sonatas Vol. 2
hänssler CLASSIC 1 CD 92.108
hänssler CLASSIC 2 CD 92.112
Warner Classics 1 CD 2564 61255-2
Poems & Pictures
Debussy

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc