Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Fartein Valen
Orchestermusik Vol. II

Fartein Valen<br />Orchestermusik Vol. II

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 20.01.09

Klassik Heute
Empfehlung

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS CD 1632

1 CD • 62min • 2006

Was der College Cohrs kürzlich an dieser Stelle über den norwegischen Komponisten Fartein Valén (1887–1952) bemerkte, kann ich nur unterschreiben: „Die Musik selbst läßt den Hörer nicht mehr los, wenn man sich erst einmal hat packen lassen,” meinte er im Hinblick auf die erste CD dieser Serie, deren Qualität vermutlich auf demselben hohen Niveau anzusiedeln ist wie die Produktion, die mir jetzt vorliegt und die wiederum nicht nur rein musikalisch wahre Wunderdinge vollbringt, sondern auch – wie soll ich mich ausdrücken –: in die allgemeinbildende Breite wirkt oder auch ganz einfach nur künstlerische Kreise zieht. Nachdem ich die Produktion mit drei ganz zauberhaften, von der griechischen und römischen Antike inspirierten Einzelstücken sowie zwei in ihrer konzentrierten Konstruktion und oftmals lapidaren Gestik überraschenden, frischen Sinfonien gleich etliche Male bis zur Verinnerlichung gehört hatte – da fand ich mich doch glatt bei der Lektüre des Endymion von John Keats, einem jener jungverstorbenen Schönheitssucher, denen Valén in seiner Musik Mahnmale errichtet hat.

Mir scheint, daß dieser seltsame Kauz aus Norwegen, der nach den Worten seines Dirigenten und Sachwalters Christian Eggen zufrieden war, seine Musik komponiert zu haben, ohne daß er sich hinterher um ordentliche Partituren, logisches Stimmenmaterial oder gar sinnvolle Druckausgaben bemüht hätte –, daß dieser Sonderling, den man in seiner Heimat als einen der bedeutendsten Vertreter seiner Zunft handelt, tatsächlich eine schöpferische Potenz höchsten Kalibers mit sich herumtrug von jener Art, die anzustecken vermag: Sein Weg zur Dodekaphonie, die bei den hier vorliegenden Sinfonien 2 und 3 bereits erreicht ist, vollzog sich offenbar nur äußerlich unter dem Einfluß der Schönbergschen „Erfindung”, innerlich aber – ähnlich wie bei Webern und Berg – aus einer Notwendigkeit heraus, die aus den altklassischen Polyphonikern, aus den spekulativen Konstrukteuren des 15. oder 16. Jahrhunderts und dann natürlich aus Johann Sebastian Bach ihre ganz natürliche Berechtigung zog, für die keinerlei Rechtfertigung nötig war und ist.

Man hört das. Und man nimmt es Valén ab. Glaubt ihm wie seinen beiden Altersgenossen aus Wien, die hier und da den Reigen mitzutanzen scheinen. Just diese Glaubwürdigkeit, in der ich niemals die jammervolle Klage über die böse Umwelt höre wie beim „Erfinder” der Methode, diese Aufrichtigkeit ist auch auf die Beteiligten merklich übergesprungen: Christian Eggen, der seit Jahren die dankbar-undankbare Aufgabe auf sich nimmt, das Chaos und die Nachlässigkeiten in den Manuskripten des Komponisten zu ordnen, leitet aus Überzeugung das wieder einmal erstklassige, hochmotivierte Stavanger Symfonieorkester, von dem man eigentlich immer positiv angetan ist – und so entstand eine Produktion, die, gewöhnungsbedürftig für romantisch orientierte Ohren, etwas von dem erschließen kann, was sich über alle Techniken, Tonspekulationen und Bandenkriege erhebt. Im Originalton des obgedachten John Keats:

A thing of beauty is a joy for ever:

Its loveliness increases; it will never

Pass into nothingness; but still will keep

A bower quiet for us, and a sleep

Full of sweet dreams, and health, and quiet breathing.

Rasmus van Rijn [20.01.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Valen Nenia op. 18 Nr. 1 (1932/1933) 00:04:52
2 An die Hoffnung op. 18 Nr. 2 (1933) 00:05:50
3 Epithalamion op. 19 (1933) 00:05:54
4 Sinfonie Nr. 2 op. 40 (1941/1944) 00:23:25
8 Sinfonie Nr. 3 op. 41 (1944/1946) 00:20:24

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Stavanger Symphony Orchestra Orchester
Christian Eggen Dirigent
 
CD 1632;7318590016329

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Filipe Pinto-Ribeiro - Piano Seasons
Chopin
The Sacred Spring of Slavs
hr-musik.de 1 CD hrmk 033-06
Domenico Scarlatti<br />Complete piano sonatas Vol. 14
Igor Levit

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc