Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Musik bei Kriegsende 1944-46

Musik bei Kriegsende 1944-46

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 20.11.08

Klassik Heute
Empfehlung

sophia classics SCI17081

1 CD • 62min • 2007

„Die mehrfachen Preisträger internationaler Wettbewerbe begeistern Publikum und Rezensenten in Europa, den USA und Japan mit ihrem mitreißenden und virtuosen Ensemblespiel.“ Eine austauschbare Standardformulierung, wie sie nicht nur in der Biographie des 1994 gegründeten Jacques Thibaud Trio Berlin zu lesen ist, sondern wie sie in ähnlichen Worten zahllose andere Künstler für sich in Anspruch nehmen. Doch mit welchem Feuer, mit welch draufgängerischer Leidenschaft die drei Musiker den um das Kriegsende zwischen 1944 und 1946 entstandenen Streichtrios von Gideon Klein, Heitor Villa-Lobos und Arnold Schönberg zu Leibe rücken, ist tatsächlich ein elektrisierendes Ereignis. Faszinierend ist ebenso das Programm der CD, das in seinem spannungsvollen Nebeneinander von Tonalität und Atonalität den musikalischen Umbruch zur Mitte des 20. Jahrhunderts verdeutlicht und zudem unterschiedliche instrumentale Möglichkeiten innerhalb der jeweils einzigen Streichtrioschöpfungen der Komponisten aufzeigt.

Gideon Kleins Trio entstand 1944 im Konzentrationslager Theresienstadt, kurz vor seinem gewaltsamen Tod in Auschwitz. In seiner Vitalität, seiner kraftvollen Rhythmik und fantasievollen Melodik sowie mit dem Einbeziehen tschechischer Volksmusik ist es ein bewegendes Zeugnis menschlichen wie künstlerischen Überlebenswillens, das in stets nachvollziehbaren tonalen Bahnen verläuft und nur selten Dissonantes oder kaum Verständliches streift. Und es bietet Burkhard Maiß (Violine), Philip Douvier (Viola) und Bogdan Jianu (Violoncello) besonders im langsamen Mittelsatz reichlich Gelegenheit, das für sie typische energische Zupacken mit vorzüglichen lyrischen Qualitäten zu verbinden. Die Kunst, selbst in vollständig fremdartige Klangwelten eintauchen zu können, demonstrieren die Musiker eindrucksvoll mit der Wiedergabe des Streichtrios von Heitor Villa-Lobos, in dem brasilianische Einflüsse, Kontrapunktik, Zwölftönigeit und impressionistische Züge eine einzigartige Verbindung eingehen. Wie dynamisch und im Ausdruck differenziert sie dieses farbintensive und hoch virtuose Werk angehen, ist bewundernswert.

Von ihrer scharfsinnigen Gestaltungskraft profitiert auch Schönbergs zwölftöniges, höchste Ansprüche an die Spieltechnik stellendes Streichtrio op. 45. In einem Essay aus dem Jahr 1949 mit dem Titel „Mein Todesfall“ bezeichnet der Komponist sein Werk als „humoristische Darstellung“ seiner Herzattacke und seines Überlebenskampfes. Inwieweit derartige autobiographische Details dem Verständnis dieses Trios dienlich sind, sei dahingestellt. Das Stockende, Eruptive und Verstörende in seiner kompositorischen Anlage wird von dem Berliner Jacques Thibaud Trio allerdings bezwingend herausgearbeitet. Womit die drei Musiker zum wiederholten Mal eine Lehrstunde in Sachen beredten und innigen Ensemblespiels abliefern – auf der Grundlage technischer Überlegenheit, Stilvertrautheit und großer interpretatorischer Intelligenz.

Christof Jetzschke [20.11.2008]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G. Klein Streichtrio (1944) 00:12:32
4 H. Villa-Lobos Streichtrio (1945) 00:28:18
8 A. Schönberg Streichtrio op. 45 00:21:05

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Jacques Thibaud Trio Berlin Ensemble
 
SCI17081;4260104170818

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Genuin 1 CD GEN 10192
Arnold Schönberg<br />Complete Piano Music
Warner Classics 2 CD 2564 62160-2
cpo 1 CD 999 926-2
Japonisme
Domenico Scarlatti<br />Naples, 1685

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc