Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

J. Haydn

Alpha Productions 1 CD 128

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 09.08.08

Alpha Productions 128

1 CD • 71min • 2007

„Dieses Instrument hat gleich der Gamba 6 bis 7 Saiten. Der Hals ist sehr breit und dessen hinterer Teil hohl, wo neun oder auch zehn messingene und stählerne Saiten hinunter gehen, die mit dem Daumen berühret und geknippet werden; also zwar, dass zu gleicher Zeit, als man mit dem Geigenbogen auf den oben gespannten Darmsaiten die Hauptstimme abgeiget, der Daume durch das Anschlagen der unter dem Hals hinabgezogenen Saiten den Bass dazu spiele. Und eben deswegen müssen die Stücke besonders dazu gesetzt sein. Es ist übrigens eines der anmutigsten Instrumente.“ Mit diesen Worten stellt Leopold Mozart in seiner Violinschule 1756 das Baryton vor, auch Viola di Bordone oder Viola bardone genannt.

Joseph Haydns Dienstherr, Fürst Nikolaus „der Prachtliebende“ Eszterhazy dilettierte auf diesem Instrument und wünschte sich von seinem Kapellmeister Kompositionen für das Baryton. Die Werke sollten den Fähigkeiten des hohen Herren entsprechen, dabei aber auch musikalisch interessant sein – eine Aufgabe, die gar nicht so leicht zu lösen war. Die Legende will wissen, dass Haydn sich die Handhabung des Instruments in einigen Monate intensiven Übens angeeignet habe und von seinem Fürsten, dem er seine neuen Fähigkeiten stolz als Überraschung präsentierte, die kühle Antwort erhalten habe: „Man erwartet von Ihnen, dass Sie in diesen Dingen nichts ignorieren, Haydn.“ Haydn erinnerte sich seinem Biographen Albert Christoph Dies zufolge selbst an den Vorfall: „Ich habe sehr wohl verstanden, was mir mein Fürst mitteilen wollte, und obwohl ich anfangs von seiner Gleichgültigkeit enttäuscht war, so brachte mich diese Zurückweisung dazu, auf meine Hoffnung zu verzichten, mich als Barytonspieler auszuzeichnen. Ich erinnerte mich daran, dass ich schon einen gewissen Ruf als Kapellmeister hatte, aber nicht als Virtuose. Und indem ich mir Vorwürfe machte, sechs Monate lang das Komponieren vernachlässigt zu haben, ging ich mit neuer Begeisterung daran.“

Das war wohl auch besser so, denn die Virtuosität Seiner Durchlaucht war eher begrenzt, wie der spieltechnisch wenig komplizierte Barytonpart in Haydns 126 Trios beweist – und es wäre wohl nicht weise gewesen, dem hohen Herrn auf seinem Instrument Konkurrenz zu machen. Die Bescheidenheit Kaiser Josephs II., der Geige spielte und beim Quartettspiel immer einen Hofmusiker hinter sich Platz nehmen ließ, der einsteigen konnte, wenn es für die Majestät zu schwierig wurde, hat Fürst Nikolaus offenbar nicht besessen. Immerhin war er nicht geizig, wenn er zufrieden war; so ließ er einmal Haydn 12 Dukaten extra aus der Hofkasse für drei neue Stücke anweisen, die ihm sehr gefielen.

Die Vorgabe, einfach, aber interessant zu schreiben (die Stücke dieser CD beschränken sich auf die relativ einfachen Tonarten G-Dur und D-Dur bzw. die Paralleltonart h-Moll), setzte Haydn so erfolgreich um, dass schnell Bearbeitungen der Stücke für ein größeres Publikum angefertigt wurden – schließlich war das Baryton nie ein besonders verbreitetes Instrument. Arrangements der Barytontrios für Streichtrio, in denen die Violine das Baryton eine Oktave höher ersetzt, stellt das Ensemble Rincontro auf dieser CD vor. Die Pultführer des Café Zimmermann haben sich zu dem Kammerensemble vereinigt, das hier seine zweite CD-Veröffentlichung vorlegt. Mit Charme und Verve widmen sich die Musiker der Unterhaltungsmusik für Fürst Nikolaus den Prachtliebenden, so dass auch am Ende der etwas länger als eine Stunde dauernden CD keine Langeweile aufkommen will. Die drei Musiker von Ricontro unterstützen also bestens Haydns Ziel, reizvolle Musik mit einfachen Mitteln zu produzieren. Die ungarischen Kollegen, die vor bald 20 Jahren vier Trios einspielten (darunter glücklicherweise das D-Dur Trio Hob. XI:97 zum Direktvergleich mit dieser Aufnahme), setzen zwar ein echtes Baryton ein, gehen die Stücke jedoch ziemlich hausbacken an. Der charmante näselnde Gambenklang und die silbrig tönenden Bordunsaiten mögen eine Zeit lang Charme verbreiten, für ein längeres Hörvergnügen mit Haydns Barytontrios würde man aber sicher eher zur Einspielung des Ensembles Rincontro greifen.

Vom Klangbild her präsentiert sich die neue CD bestens, hier kommt ein Vergleich mit der mulmig klingenden 20 Jahre alten Hungaroton-Aufnahme aus Gründen der Fairness eigentlich nicht in Frage.

Vergleichsaufnahmen: Haydn: Baryton-Trios H XI Nr. 45, 97, 109 und 113; Balázs Kakuk (Baryton), Péter Lukács (Viola), Tibor Párkányi (Violoncello). CD: HCD 31174.

Detmar Huchting [09.08.2008]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Haydn Trio Hob. XI:80 für Baryton, Violine und Violoncello 00:08:26
4 Trio Hob. XI:85 für Baryton, Violine und Violoncello 00:08:04
7 Trio Hob. XI:14 für Baryton, Violine und Violoncello 00:11:20
10 Trio Hob. XI:97 für Baryton, Violine und Violoncello 00:17:51
17 Trio Hob. XI:59 für Baryton, Violine und Violoncello 00:08:49
20 Trio Hob. XI:96 für Baryton, Violine und Violoncello (1771) 00:12:29
23 Adagio D-Dur 00:03:56

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Rincontro Ensemble
 
128;3760014191282

Bestellen bei jpc

 

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Ludwig van Beethoven<br />The Piano Sonatas Vol. 2
Plainte calme
Telos 3 CD TLS 035
cpo 1 CD 777 020-2
Luisa Imorde • Zirkustänze
Alexis Weissenberg<br />Piano Recital 1972

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc