Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Eugène Walckiers

Chamber Music with Flute

Eugène Walckiers

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 14.08.08

Hungaroton HCD 32562

1 CD • 79min • 2007

Hungaroton, ohnehin als rege Produktionsheimat für so manche unvermutete, auch exotische Werkentdeckungen in qualitativ bemerkenswerten Aufführungen bekannt, ergänzt mit vorliegenden „Weltpremieren“ das Spezialistenrepertoire für den Meisternachwuchs im Flötenspiel und deren Liebhaber. Mit dem TeTraVERSI-Flötenquartett macht das Label zum wiederholten Male auf ein vorzügliches Solistenensemble aufmerksam, das damit gleichsam ein Übungs- und Experimentierfeld hinter den oft verschlossenen Türen von Musikhochschulen, Konservatorien und Akademien der Öffentlichkeit zugänglich macht. Nicht zu leugnen ist der routiniert-solide Studiencharakter für derlei Übungs- und Spezialliteratur des kaum bekannten wallonischen Flötenvirtuosen Eugène Walckier (1793-1866) als einst prominentem Reisekünstler der klassisch-romantischen Musikepoche. Als Kompositionsschüler Anton Reichas verstand er alles Handwerkliche ausgezeichnet und solide, zeichnete sich zugleich aber durch charakteristische Schwächen in der formalen Ausführung seiner Ideenfülle aus.

Angelehnt an das klassische Sonatensatz-Prinzip voller dynamischer Kontraste und Abwechslung aller klingenden Parameter im Aufbau der Einzelsätze, vermißt man bei ihm die taktübergreifende Großzügigkeit folgerichtiger Spannungen und Entwicklungen im Werkgeschehen. So überrascht er mit teils episodenhafter Aneinanderreihung sprunghaft wirkender Einfälle, teils mit Potpourri-artigen Themen- und Motivfolgen, die er als Ersatz für das Fehlen folgerichtiger Überleitungs- und Durchführungsteile gern durch Generalpausen voneinander trennt (also durch schlichte Unterbrechungen des Spielflusses). Da er selber als reisender Virtuose und Ensemblespieler mit seinen Beiträgen einst große Erfolge errang, gehören seine „Studien“ seit eh und je zum gesuchten und gepflegten Trainingsrepertoire anspruchsvoller Konzertflötisten. Die oft verführerische Brillanz der Beiträge spricht also durchaus für eine erfolgsträchtige CD-Dokumentation.

Erst recht, wenn es sich, wie hier, um eine Flötengruppe handelt, deren Mitglieder als gefeierte Orchestermusiker und Solisten seit 2003 als Te-Tra-VERSI-Quartett das Flötenpublikum auf ungezählten Podien aller Länder zu Begeisterungsstürmen hinzureißen vermochten: TeTra (vier), TraVersi (Querflöten) – eine sinnreich verpflichtende Wortkombination! Folgerichtig darf daher auch das klingende Resultat des Reicha-Schülers Walckier nun mit einem passablen Erfolg kokettieren. Unter der Obhut ihres ehemaligen Lehrmeisters und Stimmführers Gergely Ittzés geben Evelin Balog, Katalin Nagy und Judit Paczolay ein Musterbeispiel absolut klarer, schwebungsfreier und tonschön intonierter Gruppenvirtuosität souveräner, scheinbar schwereloser Spieltechnik auf vier Böhmflöten gleicher Stimmlage. Nicht minder überzeugend dargeboten wird ein „Grand Trio“ für Flöte, Violine und Violoncello, das als Füllsel des Hauptprogramms zusätzlich die Funktion eines Atemholens der Vierergruppe und ihrer Zuhörer übernimmt. Wichtig: alle Programmbeiträge sind als Verlagsdrucke zum Üben, Vor- und Nachspielen erhältlich.

Dr. Gerhard Pätzig [14.08.2008]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 E. Walckiers Grand Quatuor de Concert fis-Moll op. 46 00:31:36
5 Trio D-Dur op. 35 für Flöte, Violine und Violoncello 00:26:35
9 Grand Quartet F-Dur op. 70 00:20:43

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
TeTraVersi Flötenquartett Ensemble
Gergely Ittzés Flöte
Zsolt Kalló Violine
Ditta Rohmann Violoncello
 
HCD 32562;5991813256225

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Trompete und Orgel

BIS 1 CD BIS-CD-1109
Concerto
Aktivraum 1 CD AR 20102
Barockmusik für Trompete und Orgel
Mussorgsky<br />Bilder einer Ausstellung

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Johann Sebastian Bach
gutingi 1 CD 258
Warner Classics 2 CD 2564 62160-2
ECM 2 CD 476 048-2
Béla Bartók
Ludwig van Beethoven

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc