Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Claudio Monteverdi

Primo & Nono

Claudio Monteverdi

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 24.06.08

Glossa GCD 920921

1 CD • 73min • 2006

Über ein halbes Jahrhundert liegt zwischen Claudio Monteverdis erstem (1578) und dem 1651, acht Jahre nach Monteverdis Tod und demnach ohne Mitarbeit des Komponisten veröffentlichten neunten Madrigalbuch. Eine Zeitspanne, in der das Madrigal zum Experimentierfeld gegenüber geltenden Regeln wurde, in der Monteverdi das musikalische Affektvokabular enorm erweiterte und mit der zu Gunsten der Textausdeutung abweichenden Behandlung von Kon- und Dissonanzen heftige Kontroversen auslösen sollte.

Wenn diese Entwicklung auf der vorliegenden Einspielung auch nicht nachgezeichnet wird, so demonstriert die Aufnahme mit dem Vokalensemble La Venexiana doch bereits innerhalb der frühen Madrigale die Fähigkeit des Komponisten, die in ihrem Ausdrucksgehalt so vielfältigen Textvorlagen eindrucksvoll in eine affektgeladene Musik zu überführen: etwa mit raffinierten Klangwechseln, Hell-Dunkel-Effekten, oder mit einem Wechsel des Deklamationstempos und -rhythmus’ innerhalb eines Satzes. All das ist eingebettet in unterschiedliche Satztechniken. Tänzerisch zäsierte, zäsurverschleiernde, strophisch gebaute, ja bisweilen beinahe motettisch freischwebende Gebilde sind anzutreffen, mal in imitatorischer Ausformung, mal in akkordischer Bauweise. Dies gilt vor allem für die dichten fünfstimmigen Madrigale des sehr lyrisch gehaltenen ersten Buchs.

Textlich dreht sich natürlich alles um die Liebe, auch in den generalbassbegleiteten, stellenweise konzertierenden und größtenteils hochexpressiven Sätzen der – nicht nur aufgrund der Hinzunahme von Canzonetten – weniger organisch wirkenden neunten Sammlung. In der hauptsächlich idealisierenden, stellenweise naiven Liebeslyrik mit gelegentlichen pastoralen Zügen wird herzzerreißend gehofft, sich verzehrt und gelitten. Texte mit einer erotischen Komponente, wie etwa in dem sehnsuchtsvollen „Baci soavi e cari“ aus dem ersten Madrigalbuch, sind im Gegensatz zu den späteren Madrigalsammlungen noch kaum vertreten.

Die Ausdrucksintensität und Leidenschaft dieser Texte und dieser Musik finden jedoch nur bedingt ihre Entsprechung in der Wiedergabe durch das Ensemble La Venexiana. Dieses verfügt innerhalb eines sehr homogenen Gesamtklangs über deutlich konturierte Einzelstimmen, die Monteverdis reiche Farbgebung schön zur Geltung bringen. Auch demonstrieren die sieben intonationssicheren, sehr tonschön und wendig geführten Stimmen rhythmische Prägnanz sowie eine feinsinnige und von übertriebenen Manierismen freie Gesangskunst, bei der Natürlichkeit und ein stets klar strukturierter Stimmverband im Vordergrund stehen. Dies geht aber nicht nur ein Mal zu Lasten der Veranschaulichung des Textgehalts. Zwar glänzt das Ensemble mit vorzüglichem Betonen von Einzelwortausdeutungen (dolore, martire, morire, sospiro oder gioie). Doch gehen zahlreiche Affekte, Grundstimmungen wie Verzweifelung, Erfüllung oder süße Todessehnsucht, immer wieder in oft nuancenarmem Wohlklang unter; einige Canzonetten aus dem neunten und das dreiteilige Ardo, si, ma non t’amo aus dem ersten Madrigalbuch bilden erfreuliche Ausnahmen. Einen kleinen Abzug gibt es leider auch für das CD-Booklet, das zwar fünfsprachige Madrigaltexte, dafür aber keine Angaben zu dem Vokalensemble enthält. Das sollte bei der die Monteverdi-Edition nun abschließenden Veröffentlichung nicht passieren.

Christof Jetzschke [24.06.2008]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 C. Monteverdi Primo Libro dei Madrigali 00:35:52
18 Nono Libro dei Madrigali 00:37:06

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
La Venexiana Ensemble
 
GCD 920921;8424562209213

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Crystal Dream
Arabesques
Naxos 2 CD 8.554745-46
Kaleidos 2 CD KAL 6311-2
Beethoven
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc