Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Béla Bartók

Works for Piano Solo

Béla Bartók

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 18.06.08

Hungaroton HCD 32525

1 CD • 79min • 1980 - 1998

Bei dieser Gelegenheit sind nicht allzu viel Worte zu machen, was die schier ungeheuerlich klare, virtuose, unbeirrt, aber flexibel auf den Notentext bezogene Leistung des Pianisten Zoltán Kocsis anbelangt. Denn die jetzt bei Hungaroton publizierten Einspielungen des ungarischen Klavier-Exzentrikers sind Teil jener seinerzeit gerühmten Editionen, die den Philips-Katalog zierten und zur Ehre eines reflektierten und dennoch impulsiven Bartók-Interpretierens gereichten. Ein wenig irreführend bleibt es, wenn Hungaroton diese Revitalisierungen unter dem Motto „Bartók New Series“ anbietet. Man muss schon genau im Kleingedruckten forschen, um die in einem Zeitraum von 18 Jahren entstandenen Darbietungen als Früchte der Philips-Planungen zu identifizieren (und in Folge späterer Firmen-Allianzen als Teilhabe der Universal-Betriebsamkeiten!).

Zoltán Kocsis war es, der es als erster der jüngeren ungarischen Pianisten wagte, in seinen Deutungen an die vibrierende, keineswegs motorisch-kalte, in vielen Momenten durchaus improvisatorische Spielweise Béla Bartóks anzuknüpfen. In den 50er Jahren hatte sich ja ein Bartók-Stil herausgebildet, der sich sozusagen an knatternden Allegro barbaro-Schemata orientierte – und von Interpreten wie Andor Foldes oder bis zum heutigen Tag von Jenö Jandó (Naxos) vertreten wird. Kocsis scheute sich nicht, selbst den puristischen Mikrokosmos- und Kinderstücken mit einem von Rubato und Emotion infizierten Anschlag zu Leibe zu rücken, viel impulsiver, ja verwegener als etwa seine Generationskollegen Dezsö Ránki und András Schiff. So sind die hier für die Folge zwei seiner Gesamtaufnahme zusammengestellten Bagatellen, Tänze, Skizzen und Klagelieder das stimmige, vielstimmige Echo einer neuen, musikphilosophisch begründeten Pianistensicht (und im besten Sinne auch Rücksicht!) auf ein Oeuvre, das zu Zeiten der Philips-Veröffentlichung zu Recht in höchsten Tönen gewürdigt wurde.

Peter Cossé [18.06.2008]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 B. Bartók 14 Bagatellen op. 6 BB 50 Sz 38 00:24:03
15 Zehn leichte Klavierstücke BB 51 Sz 39 00:18:25
26 Sieben Skizzen op. 9b BB 54 Sz 44 00:11:25
33 Drei Burlesken op. 8c BB 55 Sz 47 00:06:43
36 Rumänische Tänze op. 8a BB 56 Sz 43 00:08:15
38 Vier Dirges op. 9a BB 58 Sz 45 00:08:11

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Zoltán Kocsis Klavier
 
HCD 32525;5991813252524

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc