Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

cpo 777 250-2

2 CD • 1h 39min • 2006

24.01.2008

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

August Enna (1859-1939), Zeitgenosse und Konkurrent von Carl Nielsen, war ein zu seiner Zeit durchaus geschätzter und sehr fruchtbarer dänischer Opernkomponist, der seinen Ruhm allerdings um einige Jahrzehnte überlebte. Heute muß man schon ein besseres Musiklexikon zur Hand nehmen, um seinen Namen zu finden. Vor einigen Jahren hat cpo bereits seine kurze Oper Das Mädchen mit den Schwefelhölzern (nach Andersen) herausgebracht, die bei der Kritik überwiegend positives Echo fand. Nun folgt ein abendfüllendes Werk, das auf eine ungarische Vorlage in deutscher Sprache geschrieben wurde: Heiße Liebe geht auf eine Erzählung von Kálmán Mikszáth zurück, der Ende des 19. Jahrhunderts zu den herausragenden realistischen Autoren Ungarns gehörte. Die Handlung ist schnell erzählt: Arota, die Tochter eines Staatsbeamten, verliebt sich in den Jäger Andreas, der sich bald als der Herzog entpuppt und zieht mit ihm. Doch der eifersüchtige Ziehbruder Janos, dem sie noch als Kind die Ehe versprochen hatte, eilt ihnen hinterher und tötet beide.

Die Oper wurde 1904 in Weimar mit mattem Erfolg uraufgeführt und nach wenigen Vorstellungen wieder abgesetzt. Das dürfte nicht an mangelnder Theaterwirksamkeit oder fehlenden musikalischen Einfällen gelegen haben, sondern an der Tatsache, dass Ennas Ästhetik ganz dem 19. Jahrhundert verhaftet bleibt und den Anschluß an die musikalische Avantgarde nicht sucht. Im gleichen Jahr kamen Madame Butterfly und Jenufa heraus, kurz darauf Salomé. Da wirkt Heisse Liebe, die man mit gutem Willen als eine „Volksoper” bezeichnen könnte, ein bisschen aus der Zeit gefallen. Ennas Partitur versucht das nordische spätromantische Orchester in der Nachfolge Wagners mit italienischer Kantilene zu verbinden und ist melodisch wie harmonisch um Eingängigkeit bemüht. Das Libretto weist einige Parallelen zu Cavalleria rusticana auf, zum Hauptwerk des Verismo. Auch hier läuten die unvermeidlichen Glocken, auch hier gibt es ein ausgelassenes Trinklied, das den schwelenden Konflikt übertönt und auch hier spielt der Chor eine große, wenn auch unbeteiligte Rolle. Wo bei Mascagni „duftig Orangen erglänzen in Grün gehüllt”, läßt Enna „purpurn rings die Beeren glühen”.

Die vorliegende Produktion des NDR, von Hermann Bäumer souverän geleitet, hält orchestral und sängerisch gutes Niveau. Johanna Stojkovic und Lothar Odinius entfalten viel lyrischen Schmelz in den Liebesduetten, Alfred Kim in der Rolle des Mörders bekommt von der Komposition erst am Ende Gelegenheit, die heroischen Möglichkeiten seines Tenors zu zeigen. Weniger einprägsam ist Egbert Junghanns, dessen Bariton für die Vaterrolle zu hell und zu leichtgewichtig klingt.

Ekkehard Pluta [24.01.2008]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
August Enna
1Heiße Liebe (Oper in zwei Akten)

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

15.03.2006
»zur Besprechung«

Frauenkirche Dresden Festkonzert im Weihezeitraum / Carus
"Frauenkirche Dresden Festkonzert im Weihezeitraum / Carus"

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

31.08.2020
»zur Besprechung«

Emilie Mayer, Symphonies 1 & 2
"Emilie Mayer, Symphonies 1 & 2"

10.08.2020
»zur Besprechung«

Hans Eklund, Symphonies 3, 5 & 11
"Hans Eklund, Symphonies 3, 5 & 11"

11.12.2019
»zur Besprechung«

Richard Strauss, Symphony op. 12 / cpo
"Richard Strauss, Symphony op. 12 / cpo"

16.10.2019
»zur Besprechung«

Schumann • Brahms, Violin Concerto • Double Concerto / cpo
"Schumann • Brahms, Violin Concerto • Double Concerto / cpo"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige