Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Georg Friedrich Händel: Alexander's Feast HWV 75

Coviello Classics 2 CD/SACD COV 30715

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 06.11.07

Coviello Classics COV 30715

2 CD/SACD • 85min • 2007

Händel schrieb dieses Oratorium 1736, ein Jahr vor seinem wirtschaftlichen und gesundheitlichen Zusammenbruch. Der Text stammt von John Dryden, der ihn zu Ehren der Heiligen Cäcilia, der Schutzpatronin der Musik schrieb. Im Mittelpunkt steht deshalb nicht das Festbankett selbst, das Alexander der Große nach der gewonnenen Schlacht von Persepolis gab, sondern der Vortrag des Barden Timotheus, der durch die Macht der Musik die Affekte Freude, Erhabenheit, Stolz, Mitleid und Liebe erregt. Für Händel, der hier keine Spuren künstlerischer Erschöpfung spüren läßt, ist das eine willkommene Gelegenheit, auf vergleichsweise engem Raum (das Oratorium dauert keine anderthalb Stunden) die ganze Klaviatur seiner kompositorischen Möglichkeiten durchzuspielen. Einmal mehr fasziniert sein phantasievoller Einsatz der Instrumente im Dialog mit den Gesangsstimmen.

Die Neuaufnahme ist zunächst ein eindrucksvoller Leistungsnachweis des sinfonieorchesters Aachen unter seinem ehrgeizigen GMD Marcus Bosch. Anders als manche Spitzenorchester in den großen Städten wollen die Aachener Musiker Händel und die Barockmusik nicht den Spezialisten überlassen und treten den Beweis an, dass authentischer Stil nicht von der Verwendung originaler Instrumente abhängig ist. Mit einem satten, vitalen, dabei stets homogenen Gesamtklang feiern sie „the Power of Musik“, die der Untertitel des Oratoriums beschwört und die beiden Kammerchöre schließen sich dieser Botschaft überzeugend an. Auch die Leistungen der Solisten sind großstädtisch und wettbewerbsfähig. Mit dem Tenor Paul Agnew freilich steht den Aachenern ein alter Hase im Barock-Business zur Verfügung, dessen große Erfahrung und hohe Phrasierungskultur dem ganzen Unternehmen sehr zugute kommt. Mit seraphischen Tönen bestreitet die Sopranistin Dorothee Mields den Löwenanteil der Arien. Woong-Jo Choi, der im Aachener Theater große Wagnerpartien singt, füllt den Basspart mit Stimmgewalt und Ausdruckskraft aus, auch wenn ihm für die trompetenbegleitete dacapo-Arie „Revenge, Timotheus cries“ die nötige Agilität abgeht. Die Altistin Judith Berning hat nur im Schlusschor ein paar Töne beizutragen.

Ekkehard Pluta [06.11.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G.F. Händel Alexander's Feast HWV 75

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Dorothee Mields Sopran
Judith Berning Alt
Paul Agnew Tenor
Woong-Jo Choi Bass
Aachener Kammerchor Chor
Sinfonieorchester Aachen Orchester
Overbacher Kammerchor Chor
Marcus Bosch Dirigent
 
COV 30715;4039956307150

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Klangkultur

Diyang Mei

Gestern fand das letzte Finale beim diesjährigen Musikwettbewerb der ARD statt, bei dem drei Finalisten um die begehrten Preise spielten. Zur Auswahl standen die Viola-Konzerte von Walton, Bartók und Hindemith, Glanzstücke des Repertoires, von denen jedoch nur die beiden letzten aufgeführt wurden, und die Solisten vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der animierten Leitung von Joseph Bastian begleitet wurden.

→ weiter...

Proteste bei der Preisvergabe

Das Aoi Trio aus Japan

Um Vergleichbarkeit bemüht, hatte die Jury beim gestrigen Finale im Fach Klaviertrio wieder einen engen Parcours aufgestellt. Diesmal war neben der Kammersonate von Hans Werner Henze, die in diesem Jahr ihren 70. Geburtstag feiert – eine Revision erfolgte 1963 – eines der beiden großen Trios von Franz Schubert gefordert.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Piano Figaro
Årstiderne
Dmitri Shostakovich
Michael Haydn
Einojuhani Rautavaara

Interpreten heute

  • Helsinki Philharmonic Orchestra
  • Sigvards Kļava
  • Latvian Radio Choir
  • Marielle Nordmann
  • Leif Segerstam

Neue CD-Veröffentlichungen

France
Five Seasons
George Frideric Handel
Journey

CD der Woche

Louis Spohr

Louis Spohr

Im Jahre 1805 verliebte sich der Konzertmeister des Gothaischen Hoforchesters Louis Spohr in Dorette Scheidler, ihrerseits Tochter zweier Hofmusiker ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente-Audio

Sigfrid Karg-Elert
Charles-Marie Widor
Johann Nepomuk David
Mischa Meyer, Violoncello

→ Infos und Highlights

Thema Liedgesang

Between Life and Death<br />Song and Arias
Voices of Light
Johannes Brahms
Hans Pfitzner<br />Orchesterlieder • Orchestral Songs
"Sie liebten sich beide."
Dmitri Hvorostovsky

 

Weitere 62 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7584

Komponisten
• 346 Kurzbiographien
• 357 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2018