Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Jean Jacques Rousseau: Le Devin du Village (Intermède en un acte)

cpo 1 CD 777 260-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 31.12.07

Klassik Heute
Empfehlung

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 777 260-2

1 CD • 77min • 2006

Selbst im Kontext des so universal und enzyklopädisch ausgerichteten 18. Jahrhunderts mußte Jean-Jacques Rousseau als ein Tausendsassa gelten. Er arbeitete nicht nur auf dem Gebiet der generellen Erkenntnistheorie, Staatstheorie und Pädagogik, Ästhetik und Rechtsphilosophie, und war hierbei einer der wenigen Philosophen, die von Immanuel Kant anerkannt, ja, sogar bewundert wurden; Rousseau schrieb darüber hinaus auch eine bis heute absolut lesenswerte, immer noch bestürzend modern wirkende Autobiographie. Und schließlich wirkte er ohne, daß er jemals eine gründliche musikalische Ausbildung genossen hätte, als ein versierter Komponist.

Rousseau war – und das ist nur einer seiner tiefgreifenden musikgeschichtlichen Auftritte – wesentlich daran beteiligt, im Zuge des sogenannten „Bouffonistenstreits“ veraltete, als kompliziert empfundene Kompositionsstandards zurückzuweisen und zugunsten einer einfachen, als natürlich empfundenen Schreibweise zu fordern. „Zurück zur Natur“, dieser bis heute valente Slogan, wurde von Rousseau nicht nur wesentlich geprägt, sondern von ihm auch in musikpolitischer Absicht gegen die französische Musik gewandt. Sein Ideal der Einfachheit übernahm er aus der italienischen Musik, besonders aus der an der Singstimme orientierten Oper. Seine heute leider fast vergessene Oper Le devin du village („Der Dorfwahrsager“), ein einaktiges Intermedium von 1753, war als eine Art praktisches Referenzwerk gedacht – eine Demonstration dessen, wie die von Rousseau geforderte musikästhetische Utopie auch praktisch verwirklicht werden sollte.

Die Interpreten dieses Meisterwerkes, das eine lebendige Rezeption schon lange verdient hätte, müssen allerdings mit einem ästhetischen Problem fertig werden, das darin besteht, daß laut Rousseaus musikphilosophischer Prämisse auch das Schwierige naturhaft wirken muß. In dieser Hinsicht wird die vorliegende Gesamtaufnahme unter Andreas Reize dem heute vergessenen Opernphantom auf geradezu beglückende Weise gerecht. Die jungen Sänger, Gabriela Bürger als Colette, Michael Feyfar als Colin und Dominik Wörner als Wahrsager, agieren so, daß jede Wortäußerung fast unauffällig in Arioses umgegossen wird – der Kontrast zwischen wortdeutlichem Singen und musikalischem Sprechen fällt als solcher nicht ins Gewicht. Die Aufführung zeigt, daß alle Beteiligten eine wirkliche Vertrautheit mit dem Stück verbinet und daß sowohl Orchester wie auch Sänger das Stück sehr gut kennen und dadurch mögliche Krisenpunkte umgehen. Einige magische Passagen wie etwa die „Romance“ des Colin bereichern das Stück über jenes Maß einer bloßen musikgeschichtlichen Relevanz hinaus. Dieser Einakter ist schon rein aus ästhetischen Gründen als Repertoirestück empfehlenswert. Die rundum geglückte Aufnahme wird dazu hoffentlich ihren Beitrag leisten.

Dr. Michael B. Weiß [31.12.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.-J. Rousseau Le Devin du Village (Intermède en un acte)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Gabriela Bürgler Colette - Sopran
Dominik Wörner Le Devin - Bariton
Michael Feyfar Colin - Tenor
Cantus Firmus Kammerchor Chor
Cantus Firmus Consort Ensemble
Anreas Reize Dirigent
 
777 260-2;0761203726028

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019