Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Fortner Wolfgang: Bluthochzeit (Lyrische Tragödie in zwei Akten (sieben Bildern))

Profil 2 CD PH05044

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 28.11.07

Profil PH05044

2 CD • 1h 56min • 1957

Wolfgang Fortners Lyrische Tragödie „Bluthochzeit“, vor 50 Jahren in der gerade eröffneten neuen Kölner Oper uraufgeführt, gehört zu den ganz wenigen zeitgenössischen Musikdramen, die sich über längere Zeit im Repertoire der Opernhäuser behaupten konnten. Das hängt mit der Qualität der literarischen Vorlage zusammen, Federico Garcia Lorcas gleichnamiges Bühnenstück, und mit der entschiedenen Haltung, die der Komponist zu dieser Vorlage einnimmt. Er war der „Überzeugung, dass die Erneuerung des musikalischen Theaters nicht von der Oper ausgehen kann, sondern dass sie von der Eroberung des Schauspiels durch den Musiker ausgehen muß.“

Die ist ihm hier gelungen. Er hält sich (mit einigen Strichen) eng an den Text des Dramas (in der Übersetzung Enrique Becks), räumt den gesprochenen Passagen einen ganz opernunüblichen breiten Raum ein und benutzt den Gesang gezielt als intensivierte Sprache. Dem Orchester, das die sieben Bilder des Stücks durch Zwischenspiele verbindet, kommt eine zentrale, eher überhöhende als illustrierende Bedeutung zu. Dementsprechend geht Fortner auch sehr zurückhaltend mit dem Einsatz folkloristischer Elemente um. Die Musik ist zwar auf einer Zwölftonreihe aufgebaut, doch variiert das harmonische Idiom häufig, was auch der stilistischen Vielschichtigkeit der literarischen Vorlage entspricht, die zwischen Verismus, Lyrismus und Symbolismus changiert.

Der jetzt im Rahmen der Günter Wand-Edition veröffentlichte Mitschnitt der Uraufführungsproduktion ist zugleich die erste Einspielung des Werkes überhaupt. Sie kann über den dokumentarischen Wert hinaus auch künstlerisch in jedem Belang befriedigen. Wand hatte keine sehr innige Beziehung zum Musiktheater und auch in den Jahren, wo er die musikalische Leitung der Kölner Oper innehatte, stets seine Konzerttätigkeit mit dem Gürzenich-Orchester favorisiert. Doch er war ein Kenner und engagierter Anwalt der Musik Fortners und der Komponist selbst verlangte seinen Einsatz am Opernpult. Er hat wohl gut daran getan. Die vorliegende Tonkonserve bestätigt die Kritiker, die damals fast unisono in Lobeshymnen ausbrachen. Wand erfasst die spröde Sinnlichkeit von Fortners Tonsprache genau, hält die sichere Balance von realistischer Expressivität und weltentrückter Poesie. Lorcas Symbolismus wirkt auf der Opernbühne noch überzeugender als im Sprechtheater.

Die Leistung des seinerzeitigen Kölner Ensembles ist beeindruckend. Die junge Anny Schlemm, damals noch ein lyrischer Sopran, singt und gestaltet die Rolle der Braut sehr charaktervoll und intensiv. Natalie Hinsch-Gröndahl als die Mutter des Bräutigams ist von der gleichen künstlerischen Statur, obwohl ihre Stimme noch relativ jung klingt. Ernst Grathwol singt den Part des Leonardo kantabel und mit hoher Kultur, Wilhelm Otto ist in der Sprechrolle des Bräutigams erfreulich unpathetisch. Auffallend in kleineren Rollen: die Mezzosopranistinnen Emmy Lisken (Leonardos Frau) und Hildegunt Walther (Die Magd).

Vor fünfzig Jahren war auf deutschen Bühnen Textverständlichkeit noch obligatorisch, was auch dieser Produktion sehr zugute kommt. Dennoch wäre es hilfreich gewesen, wenn Hänssler im Booklet das Libretto abgedruckt hätte.

Ekkehard Pluta [28.11.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 W. Fortner Bluthochzeit (Lyrische Tragödie in zwei Akten (sieben Bildern))

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Nathalie Hinsch-Gröndahl Die Mutter - Mezzosopran
Anny Schlemm Die Braut - Sopran
Irmgard Gerz Die Schwiegermutter - Alt
Emmy Lisken Leonardos Frau - Alt
Hildegunt Walther Die Magd - Mezzosopran
Johanna Koch-Bauer Die Nachbarin - Sprechstimme
Anita Westhoff Das kleine Mädchen - Sopran
Ernst Grathwol Leonardo - Bariton
Wilhelm Otto Der Bräutigam - Sprechrolle
Alexander Schoedler Der Vater der Braut - Sprechrolle
Gerhard Nathge Der Mond - Tenor
Helga Jenkel Der Tod (als Bettlerin) - Mezzosopran
Ernst Hammerstaedt Ein Bursche - Tenor
Chor der Städtischen Oper Köln Chor
Gürzenich-Orchester Köln Orchester
Günter Wand Dirigent
 
PH05044;0881488504422

Bestellen bei jpc

 

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Ballettmusik

Erato 2 CD 8573-85774-2
Naxos 1 CD 8.559280
Marco Polo 1 CD 8.225216
SWRmusic 1 CD 93.226
Naxos 1 CD 8.557582

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Giovanni Battista Pergolesi
Piano Passion
100 Transcendental Studies
hänssler CLASSIC 2 CD 92.112
Béla Bartók
cpo 1 CD 777 020-2

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc