Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

L.v. Beethoven

Naxos 1 CD 8.557724

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 20.08.07

Klassik Heute
Empfehlung

Naxos 8.557724

1 CD • 64min • 2005

„Kammermusik ist für mich pure Inspiration und wirkt wie prickelnder Champagner.“ Ein Glücksfall, dass nicht nur die Cellistin Maria Kliegel stellvertretend für das gesamte, 2001 gegründete Xyrion Trio so empfindet, sondern dass sich dieses Prickeln auch auf den Hörer der vorliegenden CD überträgt.

Folge Zwei der Gesamteinspielung von Beethovens Klaviertrios widmet sich den ersten beiden Trios Es-Dur op. 1 Nr. 1 und G-Dur op. 1 Nr. 2, den ersten Werken also, die Beethoven einer Opuszahl für würdig befand und den ersten Triokompositionen, die sich in ihrer neuartigen Gleichberechtigung aller Instrumente deutlich vom Genre der reinen Gesellschaftskunst abheben, dem die Klaviertrios vor Beethoven angehörten. Abgerundet wird das Programm durch den B-Dur-Triosatz WoO 39 (Allegretto).

Die Klarheit, mit der Ida Bieler, Maria Kliegel und Nina Tichman „sprechen“, ihr beeindruckender Ordnungssinn sowie ihre unfehlbare Technik und intensive Tonformung vermitteln ein tiefes kammermusikalisches und Werk-Verständnis, das sich in einer durchweg dynamisch und artikulatorisch perfekt ausbalancierten Konversation widerspiegelt. Hinzu kommen außerordentliche Ausdrucksintensität und Gestaltungskraft, Spielwitz und eine flüssige Gesanglichkeit, so dass immer wieder der Eindruck entsteht, als betrete man in den Trios musikalisches Neuland. Mit seinem temperamentvollen und pulsierenden Ensemblespiel jenseits jeglicher Routine geht das Xyrion Trio ein hohes Risiko ein, das aber belohnt wird. Die Wiedergabe des Es-Dur-Trios ist an Vitalität wahrscheinlich nicht zu übertreffen: In forscher Gangart werden die kontrastierenden und konfliktgeladenen Themen des Kopfsatzes wunderbar plastisch modelliert, die gedankenverlorenen Spannungsverläufe des Adagio cantabile fernab eines bloßen Schönklangs empfindsam, aber auch voller Elan nachgezeichnet, das Scherzo und Presto-Finale ungemein gewitzt und impulsiv ausgebreitet – wie prickelnder Champagner eben. Was am meisten fasziniert, ist das Vermögen der wie selbstverständlich gemeinsam atmenden Künstlerinnen, jedem einzelnen Satz sein unverwechselbares Gesicht und seine ganz eigene Stimmung zu verleihen. So auch in der Wiedergabe des G-Dur-Trios, dessen federleicht ausgeführte spielerische Grundhaltung, aber auch das seelenvolle Aussingen der Kantilenen im atmosphärisch dichten Largo con espressione von einer elektrisierenden Frische zeugen, wie man sie nur selten zu hören bekommt.

Bei dieser Beethoven-Deutung stimmt einfach alles. Für mich ganz klar eine Neuaufnahme im Rang einer Referenz-Einspielung.

Christof Jetzschke [20.08.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 L.v. Beethoven Klaviertrio Es-Dur op. 1 Nr. 1 00:29:29
5 Klaviertrio G-Dur op. 1 Nr. 2 00:30:21
10 Allegretto B-Dur WoO 39 (Triosatz) 00:04:39

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Xyrion Trio Ensemble
 
8.557724;0747313272426

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc