Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

F. Liszt • R. Wagner

OehmsClassics 1 CD OC 804

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 13.09.07

OehmsClassics OC 804

1 CD • 79min • 2006

Die Konzeption dieses Liedprogramms stammt von Irwin Gage, dem die ausübenden Künstler denn auch ihre Einspielung gewidmet haben. Die Kombination Liszt-Wagner hat tieferen Sinn, denn der Einfluß des Freundes und späteren Schwiegervaters auf den Komponisten des „Tristan“ steht außer Zweifel. Ob man Liszt zu den herausragenden Liedkomponisten des 19. Jahrhunderts rechnen darf, ist freilich ebenso fraglich wie die Eignung des revolutionären Musikdramatikers Wagner für das intime Genre.

Vor allem in jüngeren Jahren neigte Liszt dazu, die vertonten Texte regelrecht zu vergewaltigen. Da entfacht er in Heines „Loreley“ einen heftigen pianistischen Seesturm, wo es der Dichter mit ironischer Gelassenheit offen läßt, ob der Schiffer tatsächlich mit seinem Kahn untergeht. An Goethes „Der du von dem Himmel bist“ hat er sich gleich dreimal versucht, die erste (1843) und die dritte Version (1860) zeigen einen Reifeprozeß vom Überschwänglichen zum Einfachen. In den drei Petrarca-Sonetten steigert sich die Leidenschaft gelegentlich ins Opernhafte, dabei wird die literarische Sonettform durch häufige Textwiederholungen vor allem der letzten Zeilen zur Unkenntlichkeit verzerrt.

Alexander Schmalcz reizt die pianistischen Möglichkeiten der Lieder aus, ohne sich in den Vordergrund zu spielen. Die Balance mit der Singstimme ist vorbildlich, offenbar auch das Resultat längerer Zusammenarbeit mit dem Bariton Konrad Jarnot, der hier wieder eine reiche Palette stimmlicher Farben zeigt und sich mit Hingabe an den Texten festbeißt. Dabei kommt es auch zu manchen Überpointierungen, doch entsprechen die dem Kompositionsstil. Dass Liszt ihn sehr häufig in exponierte tenorale Lagen führt, macht dem Sänger keine Probleme, auch in der gelegentlich geforderten Basslage klingt die Stimme noch resonant.

In der Gesamtdramaturgie dieses Programms ist es durchaus schlüssig, dass der Bariton auch die für eine Frauenstimme komponierten Wesendonck-Lieder Wagners übernimmt, zumal die Texte zwar eine weibliche Empfindungswelt widerspiegeln, das lyrische Ich aber geschlechtsunabhängig erscheint. Der Bogen von Petrarcas Laura zu Richards Mathilde ist einleuchtend und man versteht bei Jarnot mehr Text als bei den meisten weiblichen Kollegen.

Ekkehard Pluta [13.09.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Liszt Im Rhein, im schönen Strome S 272 00:02:43
2 Die Loreley S 273 00:06:14
3 Ich möchte hingehen 00:08:26
4 Vergiftet sind meine Lieder 00:01:33
5 Schwebe, schwebe, blaues Auge 00:04:12
6 Blume und Duft 00:02:48
7 Der du von dem Himmel bist 00:03:34
8 Der du von dem Himmel bist 00:04:34
9 Oh! quand je dors 00:05:18
10 Tre sonetti di Petrarca 00:15:16
14 R. Wagner Wesendonck-Lieder WWV 91A 00:19:59

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Konrad Jarnot Bariton
Alexander Schmalcz Klavier
 
OC 804;4260034868045

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Benevento Publishing