Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

E. Chausson

Talent 2 CD DOM 3810 06+07

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 23.05.07

Talent DOM 3810 06+07

2 CD • 2h 14min • 2006, 2007

Ein solch nachdrücklicher Einsatz für den (vor allem in Deutschland) weit unterschätzten Komponisten Ernest Chausson, der nicht zu Unrecht gelegentlich als Bindeglied zwischen César Franck und Claude Debussy bezeichnet wird, verdient allerhöchstes Lob. Das Doppelalbum enthält (von der Violoncello-Pièce op. 39 abgesehen) alles, was Ernest Chausson an Kammermusik für Streicher geschrieben hat, und bietet damit eine hervorragende Gelegenheit, sich in dessen faszinierende Klangwelt zu versenken.

Die Beschäftigung mit Kammermusik bildete eine Konstante im Schaffen des 1899 im Alter von vierundvierzig Jahren durch einen Fahrradunfall ums Leben gekommenen Ernest Chausson. Mit dem Klaviertrio op. 3 verabschiedete er sich nach kurzer Studienzeit vom Pariser Conservatoire und ließ dabei Einflüsse seines Lehrers Jules Massenet ebenso erkennen wie solche von César Franck, dessen Kompositionsklasse er weiterhin als Gasthörer besuchte und als dessen hervorragendster Schüler er galt. Aber auch Besuche in München, wo Chausson den Fliegenden Holländer, Tristan und den Ring hörte, hatten Spuren hinterlassen.

Zehn Jahre später zeigt das großangelegte Concerto für Violine, Klavier und Streichquartett den Komponisten auf dem Weg der „De-Wagnerisierung“ hin zu einer rein französischen Klangsprache geprägt von einer ganz persönlichen Handschrift. Der Titel „Konzert“ ist hier nicht im Sinne des romantischen Virtuosenkonzertes zu verstehen, sondern als Rückbesinnung auf die Meister des 18. Jahrhunderts. Auch Satzbezeichnungen wie „Sicilienne“ weisen in diese Richtung, wobei das Erbe Francks in Thematik und Form keineswegs geleugnet wird. Kurz vor seinem Tod kam Chausson wiederum auf die Kammermusik zurück – mit dem selbstbewussten Klavierquartett op. 30, das gleichermaßen Ausdruck seiner handwerklichen Meisterschaft wie der Verwirklichung seiner künstlerischen Ideale ist, und dem unvollendet hinterlassenen, streng anmutenden Streichquartett, das später von Chaussons Freund Vincent d’Indy ergänzt wurde.

Die Musiker um den Geiger Jerrold Rubenstein und die Pianistin Dalia Ouziel widmen sich der Musik Chaussons technisch souverän und mit großer Hingabe. Sie haben das rechte Gespür für die weitgespannte Lyrik, die feinen Strukturen, den schwärmerischen Tonfall und den sinnlichen Klang. Die in Belgien entstandenen Aufnahmen sind untadelig, und eine ansprechende Präsentation vervollständigt den rundum erfreulichen Eindruck.

Sixtus König † [23.05.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

CD 1
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 E. Chausson Konzert D-Dur op. 21 für Violine, Klavier und Streichquartett 00:42:37
5 Streichquartett c-Moll op. 35 00:35:33
CD 2
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Quartett A-Dur op. 30 (Klavierquartett) 00:40:02
5 Klaviertrio g-Moll op. 3 00:33:29

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Jerrold Rubenstein Violine
Daniel Rubenstein Viola
Dalia Ouziel Klavier
Quatuor Sharon Ensemble
 
DOM 3810 06+07;5413969206072

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Saxophon

The Art of Saxophone
Pierre Max Dubois
Saxophone Caprices
Signum Saxophon Quartett
La Création du Monde

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Schumann und die Sonate I<br />Florian Uhlig
OehmsClassics 2 CD OC 594
Jean Sibelius<br />Piano Transcriptions
Japonisme
hr-musik.de 1 CD hrmk 033-06
SWRmusic 1 CD 93.096

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc