Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

From Fritz to Django

Benjamin Schmid plays Fritz Kreisler

From Fritz to Django

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 22.05.07

OehmsClassics OC 701

1 CD • 65min • 2000, 2006

Der Geiger Benjamin Schmid ist ein Grenzgänger zwischen den Welten der Klassik und des Jazz. Und er liebt es, Querverbindungen aufzuzeigen. Was wäre gewesen, wenn Fritz (Kreisler) Django (Reinhardt) getroffen hätte ? Diese Frage bildet den Ausgangspunkt für die vorliegende CD – und sie scheint gar nicht so abwegig, war doch der berühmte Jazz-Gitarrist ein Verehrer des großen Geigers und Komponisten und hatte mehrere von seinen Stücken im Repertoire. Beide waren geniale Improvisatoren und beide nahmen, was immer sie an Geeignetem fanden, um es dann in ihrer ganz persönlichen Art ihrem Instrument anzuverwandeln.

Es beginnt ganz harmlos mit Kreisler im Original – allerdings mit weniger populären Stücken wie der späten Viennese Rhapsodic Fantasietta. Dann folgen beliebte Stücke anderer Komponisten (von Cyril Scotts exotisch angehauchtem Lotusland bis zu de Fallas effektvoll dargebotener Danza espanola) in Kreislers Arrangement – alles begleitet von Miklós Skuta am Bösendorfer, dessen Klang mitunter fast dem eines Cymbals ähnelt.

Die zweite Hälfte der CD, mehr als fünf Jahre später aufgenommen, bringt einen Wechsel der Akustik und des Stils. Hier improvisiert der Geiger zusammen mit dem Gitarristen Biréli Lagrène und dem Bassisten Georg Breinschmid über die bekanntesten Melodien von Kreisler wie Liebesfreud, Liebesleid oder Schön Rosmarin. Und wenn Benjamin Schmids Spiel in der ersten Abteilung bei aller blendenden Technik hier und da ein wenig glatt und kalkuliert wirkte, scheint er hier – ebenso wie seine Kollegen – ganz in seinem Element zu sein. Benjamin und Biréli ergänzen sich klanglich vorzüglich, spielen sich gekonnt die Bälle zu, wetteifern in virtuoser Brillanz und lassen die bekannten Melodien zünftig swingen – Fritz und Django hätten ihre Freude daran gehabt!

Sixtus König † [22.05.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Kreisler Viennese Rhapsodic Fantasietta 00:07:37
2 Zigeuner-Capriccio 00:03:13
3 La Gitana 00:03:28
4 C. Scott Lotusland 00:04:50
5 M. de  Falla Danse Espagnole 00:03:13
6 A. Krakauer Im Paradies 00:03:28
7 I.J. Paderewski Menuett op. 14 Nr. 1 00:03:18
8 R. Heuberger Mitternachtsglocken 00:03:11
9 F. Kreisler Chanson Louis XIII et Pavane (im Stile Couperins) 00:03:39
10 Chr.W. Gluck Melodie (aus Orpheus und Eurydike) 00:02:30
11 F. Kreisler Prelude, Allegro & Blues 00:08:14
12 Perpetual Love's Joy 00:05:02
13 Liebesleid 00:04:05
14 Sweet Rosmarin 00:03:39
15 J.E. Brandl Alter Refrain (Du alter Stefansdom) 00:03:29

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Benjamin Schmid Violine
Biréli Lagrène Gitarre
Georg Breinschmid Kontrabass
 
OC 701;4260034867017

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc