Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

M. Ravel

Ondine 1 CD ODE 1095-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 23.03.07

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Ondine ODE 1095-2

1 CD • 64min • 2005, 2006

Tzimon Bartos faszinierende, ob ihrer im Grenzbereich von Versunkenheit und leiser Aufgeregtheit fast schon verstörende Rameau-Interpretationen noch in plastischer Erinnerung, weckt die neue Ravel-Einspielung unwillkürlich verstärktes Interesse. Wie wird der körpergestählte Bodybuilder zwischen PS-Begeisterung und vielfältigen Sprachstudien (bis hin zu Altgriechisch, Farsi, Hebräisch und Mandarin!) den in ihrer Bildhaftigkeit und atmosphärischen Botschaft vorjustierten Werken von Maurice Ravel zu Leibe rücken? Meine Antwort nach mehrmaligem Hören der drei ausgewählten Stücke bzw. Stück-Serien fällt gespalten aus. Zum einen erweist sich Barto – etwa in den Vibrationen, Irrlichtereien, Wasserspiegelungen und auf den gischtenden Schaumkronen der Ondine-Porträtierung – als Vertreter aufgeweckter Vorsicht, malt und liniert, so wie man es von verantwortungsvollen Kollegen kennt, die ihre Brillanz dem Erzählen, dem Munkeln hinter gleichsam vorgehaltener Pianistenhand widmen, nicht aber Skalen- und Akkord-brachialem Auftrumpfen. Hier würde ich Bartos Version der – um Nuancen noch plastischeren, verführerischeren – Aufnahme von Alexander Lonquich an die Seite stellen.

Für die Gibet-Szene mit ihren vielen Anschlagsarten hat Barto genügend Schattierungsreserven. Dumpfheit, Bedrohlichkeit sind ausschattiert eingefangen, lassen Ton für Ton, Akkord für Akkord nichts Gutes ahnen. Aber auch hier bleibt Barto im Rahmen. Nun aber, wenn er sich in die Heimat Scarbos begibt, weht von den ersten aufsteigenden Noten und dann im Umfeld der – beim ihm – sehr leise zitternd in Nebel getauchten Tonrepetitionen ein ganz eigentümlich musikalischer Wind. Angekündigt wird Ungewöhnliches – und tatsächlich: Barto fegt und züngelt durch die hochvirtuosen Wechselfälle dieses Stückes wie im Zustand wachen Deliriums. Wir erleben eine schier abenteuerliche Fahrt durch die Geisterwelt der Pyrenäen, eine radikale Neuinszenierung der viel gespielten, mittlerweile – wenigstens technisch – von zahllosen Jungpianisten bewältigten Klavierhürde. Ich musste an die alte, ungeheuer aufgeregte, rabiate Aufnahme von Charles Rosen denken – die freilich, was gegensteuernde Disziplin und klangliche Ausformung anbelangt, mit Bartos neuer Einspielung nicht zu konkurrieren vermag.

In den Miroirs spürt Barto eine Menge an Möglichkeiten auf, sich abweichend von der gestalterischen Generallinie zu äußern, freilich immer in Nähe zu Ravels Notationen. Besonders ausgekundschaftet in ihren Regungen und Bebungen lassen die Oiseaux tristes ihre Flügel hängen. Geradezu spür- und greifbar entwickeln sich die ozeanischen Vorgänge unter dem Kiel der Barque. Für mich überraschend die zurückhaltende, elegante Behandlung der (allzu)oft im Etüden-Gestus herauskatapultierten Tonwiederholungen in den Eckteilen von Alborada del gracioso. Hier konzentriert sich Barto auf das Attribut „gracioso“ – ein pianistisches Benehmen, das auch für wichtige, illustrierende Passagen der „Wasserspiele“ verbindlich ist. An Feinheit, Durchsichtigkeit und ins Akustische transferierter Feuchtigkeit ist diese bis in den letzten Winkel einer Partitur vordringende Deutung wohl kaum zu übertreffen. So liegt es nahe, sich vorzustellen, wie Barto wohl mit Liszts Les jeux d’eau à la Villa d’Este verfahren würde. Ja mehr noch: Wie würde er sich so manchen anderen Titel aus den Années oder auch aus den in ihrer Gesamtheit so selten beachteten Harmonies poètiques et réligeuses zu seinem Eigen machen?

Vergleichsaufnahmen

Gaspard de la nuit: Benedetti Michelangeli (Music & Arts CD 817, Philips 456 901-2, Multisonic 310193-3/ Prag 1957), Batagov (arbiter 102), Babayan (Connoisseur Society 4195), Argerich (EMI 557101 2), Zacharias (EMI 557029 2), Rische (Koch 3-6744-2), Angelich (Lyrinx 170), Cahill (New Albion Records 096), Licad (MusicMasters 67172-2), Helfgott (RCA 57813 2), J.Margulis (HH M&M 39811-2), Ousset (Berlin classics 0182522 ART), Ashkenazy (Philips 456 715-2), Argerich (Philips 456 700-2), Gulda (Philips 456 817-2), Achúcarro (ensayo ENY-CD-9808), Gieseking (Music & Arts 1098), Magaloff (Orfeo C 531001 B), Casadesus (Sony MH2K 63316), Endres (Oehms OC307), Bavouzet (MDG 604 1190-2). Tharaud (Harmonia mundi HMC 901811.12), Badura-Skod (Genuin 03016), Pogorelich (DG 459045-2), Lonquich (ECM 4724002), Lakissova (Sony SMK 93830), Noshima (Reference Recordings RR-CD 35), Chen (Van Cliburn Competition 2005/Harmonia mundi HMU 907406), Aimard (Warner 2564 62160-2), Rosen (Epic /LP)

Peter Cossé [23.03.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 M. Ravel Gaspard de la nuit
2 Miroirs
3 Jeux d'eau

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Tzimon Barto Klavier
 
ODE 1095-2;0761195109526

Bestellen bei jpc

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Genuin 1 CD GEN 10192
Händel<br />Die Klaviersuiten
Valentin Silvestrov<br />Piano Works
OehmsClassics 2 CD 357
Robert Schumann
Angela Cholakian Piano

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc