Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

L. Thuille

cpo 1 CD 777 090-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 21.11.06

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 777 090-2

1 CD • 63min • 2004

Nach der Welt-Ersteinspielung der Sinfonie und des Klavierkonzerts (cpo 777 008 2) setzt das Osnabrücker Label seinen Einsatz für den Strauss-Freund Ludwig Thuille (1861–1907) nun mit einer Aufnahme seiner beiden Klavierquintette fort. Das g-Moll-Quartett noch aus Thuilles Studienjahren zeugt von der großen Begabung des jungen Komponisten, es klingt verblüffend wenig epigonal, sondern ausgesprochen eigensinnig– ein Sturm- und Drang-Werk, dessen Themen sich in knapp zwanzig Minuten und drei Sätzen dank einer konzentrierten Dramaturgie optimal entfalten können. Man möchte es etwas ketzerisch fast das Überzeugendere der beiden hier präsentierten Werke nennen, auch wenn Thuille in dem fünfundvierzigminütigen Es-Dur-Quintett manche Balance-Probleme der Klavierquintett-Besetzung etwas schlüssiger gelöst und in der Gestaltung eine bemerkenswerte sinfonische Fantasie entwickelt hat. Der eigenständige Klavierpart würde es fast erlauben, das Stück ein Konzert für Klavier und Quartett zu nennen. Der Kopfsatz ist introvertiert und grüblerisch, schwingt sich aber auch zu leidenschaftlichem Rausch auf und erinnert so stellenweise verblüffend an den Ton von Schönbergs Verklärte Nacht.

Auch wenn man weiß, daß zur Entstehungszeit 1880 bzw. 1897 beide Werke anders geklungen haben dürften als hier bei Oliver Treindl und dem Vogler-Quartett (nämlich vermutlich ohne massives Vibrato, mit mehr Portamento, Spiel an der Saite und in reiner Stimmung), setzen sich die Künstler leidenschaftlich und technisch tadellos für die Ehrenrettung des verkannten Komponisten ein. Gelegentlich wirkt das Dauer-Espressivo etwas zu aufdringlich – z. B. Tr. 5, ab ca. 5:24 – und verliert so an Wirkung. Klanglich ist die Co-Produktion mit Deutschlandradio-Kultur solide, natürlich und präsent.

Dr. Benjamin G. Cohrs [21.11.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 L. Thuille Klavierquintett G-Dur WoO
2 Klavierquintett Es-Dur op. 20

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Oliver Triendl Klavier
Vogler Quartett Ensemble
 
777 090-2;0761203709021

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

900

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019