Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Aperghis Georges: Avis de tempête

Cyprés 1 CD/SACD surround CYP5621

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 6

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 5

Besprechung: 20.09.06

Cyprés CYP5621

1 CD/SACD surround • 59min • 2004

Um es vorwegzunehmen: Diese CD ist nur etwas für hartgesottene Fans zeitgenössischer Avantgarde-Musik oder solche, die es werden wollen.

„Eine Oper wie ein Sturm“ solle es werden, so der 1945 in Athen geborene Komponist George Aperghis vor Beginn der Arbeit an seinem rund einstündigen Opus zu seinen Mitarbeitern. Und ja, wirklich, einen gewissen „stürmischen“ Zug kann man der Musik Aperghis’ durchaus nicht absprechen.

Fast atemlos hetzt er den Hörer (zumindest den, der ihm nach 10 Minuten noch die Stange hält) durch die Partitur (die übrigens zum kostenlosen Herunterladen im Internet bereitsteht!). Reine Sprechpartien und haarsträubend schwierige, völlig unvokalistisch gedachte Linien der dreiköpfigen Sängercrew (in einem französisch-englischen Kauderwelsch), hysterische Rezitationspassagen einer Schauspielerin, ja selbst umfangreiche Soloepisoden des Dirigenten (der sich in rhythmischem Sprechen von Geräuschsilben ergeht) stehen einem immer wieder durch elektronische Klänge „gestörten“ Mini-Orchesterklang gegenüber. Aperghis entführt den Hörer in eine merkwürdig surrealistische, hypnotisierende Klangwelt von undefinierbaren Knarzgeräuschen und Verzerrungen.

Vieles klingt mir zu sehr nach dem Zufallsprodukt eines „Schreibtischtäters“ (und auch der eingehende Blick in die Partitur legt dies nahe). Nur selten vermag die Musik zu fesseln, zu betören – nehmen wir einmal einige rhythmisch wirklich originelle Passagen und einen überraschenden Anklang an die Vokalmusik des 16. Jahrhunderts aus.

Es mangelt der Musik klar an Pausen, an den Kontrasten, die unsere Wahrnehmung benötigt, um nicht auf Dauer zu ermüden. „Verstörung“ und „Tempesta“ trägt nicht als Dauermotto für eine ganze Stunde Musik!

Interessanterweise kommt die Partitur fast ohne besondere moderne Spieltechniken bzw. Gesangstechniken aus, bewegt sich diesbezüglich fast auf traditionellem Terrain. In der rhythmischen Anlage hingegen finden wir alle Merkmale einer für die französische Avantgarde so typischen Hyperkomplexität. Aperghis’ Partitur weckt in mir viele Fragezeichen, und ganz unwillkürlich kommt mir Hans Christian Andersens Märchen von des Kaisers neuen Kleidern in den Sinn…

Schelten Sie mich einen erzkonservativen Ignoranten, aber mir taten nach dem einmaligen Abhören dieser Oper ein paar Takte Mozart zur seelischen Stabilisierung dringend Not!

Blenden wir alle weltanschaulichen Vorbehalte aus, so bleibt eine solide Produktion. Die klangliche Balance scheint mir nicht immer ideal – zu oft gehen Orchesterpassagen im Geheul der Synthesizer bzw. der Elektronik unter. Das Booklet mutet – wie auch das Design – leicht chaotisch an. Immerhin lädt es ausdrücklich dazu ein, sich Partitur und Libretto aus dem Internet zu laden. An und für sich keine schlechte Idee. Und ich halte es nicht einmal für ganz ausgeschlossen, dass sich einem geneigten Hörer nach intensivem Studium des Materials doch noch gewisse Qualitäten des Stücks offenbaren könnten.

Heinz Braun [20.09.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G. Aperghis Avis de tempête

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Donatienne Michel-Dansac Sopran
Lionel Peintre Bariton
Romain Bischoff Bariton
Ictus Ensemble
 
CYP5621;5412217056216

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Filipe Pinto-Ribeiro - Piano Seasons
Prelude & Fugue<br />Bernd Glemser plays Bach and Shostakovich
OehmsClassics 2 CD OC 594
OehmsClassics 2 CD 357
Sony Classical 1 CD/SACD 88697 36059 2
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc