Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Canciones argentinas

Canciones argentinas

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 03.05.06

harmonia mundi HMC 901892

1 CD • 74min • 2005

Die argentinische „Canción de cámara” ist das Pendant zum deutschen Lied und zur französischen Mélodie, also ein Kunstlied, das im häuslichen oder konzertanten Rahmen mit Klavierbegleitung vorgetragen wird. Dieser erst Ende des 19. Jahrhunderts entstandene Liedtypus bestand in einer Assimilation der in Argentinien herrschenden europäischen musikalischen Einflüsse und zugleich deren Synthese mit einheimischen Folkloreformen. Ihr Wegbereiter war der Pianist, Dirigent und Komponist Alberto Williams, gefolgt von ca. 20 Jahre jüngeren Musikern wie Carlos López Buchardo, Manuel Gómez Carrillo, Floro Ugarte und Luis Gianneo. Unter diesen Meistern entwickelte sich die argentinische Cancione von volkstümlichen Ausprägungen zu akademischer Professionalität. Wiederum etwa eine Generation später setzten Komponisten wie Carlos Guastavino, Abel Fleury und Angel Lasala diese Entwicklung fort, bis dann durch Astor Piazzola eine populärere Einfärbung hinzutrat, die allerdings nicht mehr aus der ländlichen Folklore herrührte, sondern städtischen Ursprungs war. Entstanden ist so eine vielfältige und -farbige Anthologie, die die unterschiedlichen Landschaften, Klimazonen und geographischen Regionen Argentiniens reflektiert, die urbane wie ländliche Kontexte hat, die vom Tango bis zur „Canción pampeana“ reicht. Musikalisch und gesanglich verlangen diese Lieder einen gefühlvollen, unaufgesetzten, unmanierierten Vortrag, mit fließenden Übergängen vom Gesangston bis hin fast zum Sprechen, mit subtilen Farbschattierungen und -nuancen und vor allem die Fähigkeit, singend zu erzählen. Ein klarer Fall also für „native speakers“ wie die in Buenos Aires als Kinder slowenischer Eltern geborenen Geschwister Fink. Beide haben sich ihren Namen bislang überwiegend als sensible Interpreten von Kammer- und Konzertmusik gemacht, insbesondere von Alter Musik. Erfahrungen, die sich auch hier überaus positiv auswirken, denn ihr Umgang mit den Liedern ihrer argentinischen Heimat zeichnet sich aus durch Natürlichkeit und Authentizität, die Fähigkeit, spontan und frei Spielräume zu nutzen und auszugestalten, den Ausdruck stets aus der Gesangslinie zu entwickeln.

Walter Fritz [03.05.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 C. Guastavino Encantamiento
2 Campanilla, adónde vas?
3 Pampamapa
4 Préstame tu panuelito
5 L. Gianneo Seis coplas (cancionero popular argentino)
6 A. Fleury Cruzando tu olvido / Camino de tu recuerdo
7 C. Lopez Buchardo Conción del carretero
8 Canción de Perico
9 Si lo hallas...
10 Vidala
11 Jujena
12 Prendiditos de la mano
13 A. E. Lasala Tropilla de estrellas
14 A. Piazzolla Los pájaros perdidos
15 Jacinto Chiclana
16 El títere
17 M. Gómez Carrillo Huainito
18 F. M. Ugarte Caballito criollo
19 M. Gómez Carrillo La ofrenda de trovador
20 A. Williams Milonga calabacera
21 M. Gómez Carrillo Bailecito cantado
22 C. Guastavino Las puertas de la manana
23 Abismo de sed
24 Mi vina de Chapanay
25 El Sampedrino
26 Pueblito, mi pueblo

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Bernarda Fink Mezzosopran
Marcos Fink Bassbariton
Carmen Piazzini Klavier
 
HMC 901892;0794881800322

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc