Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Z. Kodály

harmonia mundi 1 CD HMC 905265

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 24.03.06

harmonia mundi HMC 905265

1 CD • 59min • 2004

Der ungarische Komponist Zoltán Kodály (1882-1967) ist wesentlich durch Vokal-, vor allem Chormusik sowie einige Orchesterwerke bekannt geworden. Kammermusik schrieb er fast ausschließlich in jungen Jahren, d.h. vor und während des Ersten Weltkrieges; die wenigen Werke sind jedoch keineswegs zu unterschätzen. Gerade die beiden hier eingespielten Kompositionen gehören bei Cellisten zum Standardrepertoire. Die sehr dicht gearbeiteten und auch in der Tonsprache seinerzeit durchaus avancierten Werke lassen es bedauern, daß Kodály diese Spur nicht weiterverfolgt hat.

Die in Frankreich aufgewachsenen Brüder Phillips (der Geiger ist übrigens auch Mitglied des Trio Wanderer) bieten eine vollmundige, technisch ausgereifte und hochexpressiv-farbige Wiedergabe sowohl der Solosonate wie auch des Duos (de facto eine Sonate). Es gelingt Xavier Phillips, die mehr als halbstündige Solosonate derart differenziert dramaturgisch aufzuschlüsseln, daß die Spannung niemals abfällt. Auch klangtechnisch wurden die Werke gut eingefangen, und sie können sich mit vorhandenen Einspielungen ohne Probleme messen.

Dr. Hartmut Lück [24.03.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Z. Kodály Sonate op. 8 für Violoncello solo
2 Duo op. 7 für Violine und Violoncello

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Xavier Philips Violoncello
Jean-Marc Philips-Varjabédian Violine
 
HMC 905265;0794881798728

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik des 21. Jahrhunderts

Ondine 1 CD ODE 1006-2
Naxos 1 CD 8.557398
Contzen | Bredohl
BIS 1 CD/SACD stereo/surround 1676
Nicolas Bacri

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Nima Farahmand Bafi
Bach • Goldberg Variations
The complete Bach transcriptions by Walter Rummel
Passion
Fredrik Ullén plays Kaikhosru Sorabji
Dance Fantasies

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc