Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Hungaroton HCD 32300

1 CD • 59min • 2005

31.03.2006

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6
Klangqualität:
Klangqualität: 7
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

In Ansehung ihrer biographischen Daten fällt das Leben Mihály Mosonyis (1815–1870) ungefähr mit demjenigen Verdis, das Leben Ernö Dohnányis ungefähr mit demjenigen Bartóks zusammen. Die Streichsextette beider ungarischer Komponisten zeigen eindrucksvoll, wie sicher es sowohl Mosonyi als auch Dohnányi verstanden, auf der Höhe ihrer jeweiligen Epochen zu komponieren. Dabei heißt die Referenzfigur für Mosonyi Beethoven: Mosonyis Sextett c-Moll von 1844 nimmt den charakteristischen moll-Gestus des Wahl-Wieners auf, bereichert ihn jedoch durchaus mit individuellen Eigenschaften; Mosonyi macht ausgiebig von den mittleren und tiefen Lagen des Ensembles Gebrauch und führt dadurch eine Abschattung und leichte Mäßigung des zum Vorbild genommenen Klangbildes herbei. Dohnányi hingegen übernimmt einige Charakteristika von Brahms, von dessen Typus der musikalischen Prosodie bis hin zu Einzelheiten wie etwa den bittersüßen Vorhalten. Weil beide ihren Kontrapunkt überlegen gemeistert haben, stellen diese Werke wichtige Markierungen auf dem Weg zu einer ungarischen Kunstmusik dar, wenngleich beide nicht leicht auch als nationalstilistisch ungarisch erkannt werden dürften.

An den beiden Spielarten des Budapest Sextets kann man leicht eine gewisse Vertrautheit mit der jeweiligen Musik wahrnehmen. Dennoch geht den Interpretationen der ganz große, einheitliche Zug ab. Die Klangoberfläche des Sextetts ist eher kompakt als geschmeidig, ein Eindruck, der durch die wenig plastische, zu flache Artikulation und dynamische Durchgestaltung noch verstärkt wird. Zudem werden manche Wirkungen verschenkt; so versäumen es die Budapester, die Schlußphase des Finales von Dohnanyi zu steigern und so über die Ebene einer bloß gepflegten Emotionalität hinauszukommen. Dies ist eine Aufnahme, die viel, aber sicherlich nicht alles von dem zeigt, was diese beiden bemerkenswerten Stücke darstellen.

Dr. Michael B. Weiß [31.03.2006]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Ernst von Dohnányi
1Streichsextett B-Dur
Mihály Mosonyi
2Streichsextett c-Moll

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

03.04.2006
»zur Besprechung«

Rolando Villazón, Opera Recital / Virgin
"Rolando Villazón, Opera Recital / Virgin"

31.03.2006
»zur Besprechung«

Honey from the hive Songs by John Dowland / BIS
"Honey from the hive Songs by John Dowland / BIS"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige