Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

J.S. Bach

Cantatas 30

J.S. Bach

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 16.02.06

Klassik Heute
Empfehlung

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1471

1 SACD • 74min • 2005

Zwei überaus unterschiedliche Werke des Bachschen Kantatenschaffens vereint dieser 30. Teil der Gesamtaufnahme des Kantatenwerks von Johann Sebastian Bach: Die hochvirtuose Solokantate Jauchzet Gott in allen Landen und seinen einzigen überlieferten Beitrag zur Gattung der Strophenarie, das erst kürzlich identifizierte und unter BWV 1127 eingeordnete Werk Alles mit Gott und nichts ohn’ ihn. Das glanzvoll nach italienischem Vorbild inszenierte Duo zwischen Sopran und Trompete Jauchzet Gott in allen Landen findet durch Carolyn Sampson und den Trompeter Toshio Shimada eine ebenso virtuose wie einfühlsame Wiedergabe. Was für ein heilsamer Unterschied zur 1999 eingespielten eiligen Version der Kantate durch Christine Schäfer und Reinhard Goebels Musica Antiqua Köln, die unter dem Wort Jesu an Judas „Tue schnell, was du tun musst!“ zu stehen schien. Sampson und Suzuki werden durch die gelöst-frohe Atmosphäre in keinem Augenblick dazu verleitet, in glamouröse Extravaganzen zu verfallen, die dieses grandiose Werk freilich als Versuchung für jeden Interpreten bereithält, der sich von seiner brillanten Seite blenden lässt.

Dabei müssen die glanzvollen Seiten des Werkes keinesfalls bescheiden in den Hintergrund rücken. Das beweist der Vergleich mit der durchaus andersartigen Aria „Alles mit Gott und nichts ohn’ ihn“, die erst kürzlich als Werk von Johann Sebastian Bach identifiziert wurde. Bei diesem Stück handelt es sich um die einzige Strophenarie im Bachschen Œuvre. Als Aufführungsdatum wurde ein Gottesdienst am 30.10.1713, dem Vorabend des Reformationsfestes, in der Weimarer Schlosskirche festgemacht. Die Strophen enthüllen am Anfang des jeweils dritten Wortes in einem weiteren Buchstaben den Namen „Wilhelm Ernst“, Bachs Dienstherr und frommer Herzog von Sachsen-Weimar. Zwölf Strophen zieht sich die schlichte Dichtung des Hofpredigers Mylius hin, und Bachs exquisite Komposition sowie das belebte Musizieren der Interpreten nimmt dem Werk die Langatmigkeit, die ihm, heutiger ungeduldiger Hörhaltung zufolge, eigentlich anhaften müsste. So wird auch aus dieser Komposition des noch nicht einmal 30-jährigen statt eines ermüdenden Versmarathons ein meditativer Prozess.

Vergleichseinspielungen:

Bach: Hochzeitskantaten; Christine Schäfer (Sopran), Musica Antiqua Köln, Reinhard Goebel; DG 459 621-2

Detmar Huchting [16.02.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.S. Bach Jauchzet Gott in allen Landen BWV 51 (Kantate)
2 Alles mit Gott und nichts ohn' ihn BWV 1127 (Geburtstagsode für Herzog Wilhelm Ernst von Sachsen-Weimar)
3 O holder Tag, erwünschte Zeit BWV 210 (Kantate)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Carolyn Sampson Sopran
Bach Collegium Japan Ensemble
Masaaki Suzuki Dirigent
 
1471;7318599914718

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc
Film La Mélodie