Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Intuition INT 3400 2

2 CD • 1h 47min • 2006

12.12.2006

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

In seinem ersten Bühnenwerk Die Metamorphosen des Dionysos (1985), das der Revue nähersteht als der Oper, gibt Mikis Theodorakis einen bitteren Kommentar zur griechischen Geschichte der letzten 150 Jahre, die auch nach der Befreiung von den Türken eine Geschichte der Fremdherrschaft und Unterdrückung war.

Ausgang und Endpunkt des Bühnenwerks ist der Selbstmord des Dichters Kostas Karyotakis (1896-1928), dessen Elegien und Satiren als Arien in die Oper eingebracht und durch satirische Texte des Komponisten kontrastiert werden. Man kann von einer Collage sprechen und dieser Grundstruktur folgt auch die Musik, in der lyrische und tragische (sprich: opernhafte) mit grotesken und farcenhaften (der Volksmusik und dem Agitprop entlehnten) Elementen in eine dramatisch lebendige Wechselbeziehung treten.

Wer mit der griechischen Geschichte nicht besonders vertraut ist, steht beim Anhören auf etwas verlorenem Posten, und der diskontinuierliche, surrealistische Handlungsverlauf, in dem Personen wie Ereignisse symbolisch verstanden werden sollen, gibt ihm kaum Hilfestellungen. Das Booklet enthält zwar eine längere Einführung des Komponisten sowie eine gründliche Inhaltsangabe, aber kein Libretto.

Losgelöst von der Handlung schafft die griffige Musik aber keinerlei Rezeptionsprobleme, und sie wird in dieser Berliner Produktion von 1999 auf höchstem Niveau interpretiert. Der Komponist am Dirigentenpult garantiert dabei ebenso Authentizität wie sein am Piano sitzender Mitarbeiter Henning Schmiedt, der die ursprüngliche Partitur auf eine Kammerfassung für Solisten, Chor, Klavier, zwei Saxophone, Flöte, Trompete, Posaune, Tuba, Cello, Bass und drei Percussionisten reduziert hat. Unter den durchweg adäquaten Gesangssolisten ragt die Altistin Beata Kosko-Kraft hervor, die hier „Romiosini”, also das Griechentum an sich, verkörpern soll.

Ekkehard Pluta [12.12.2006]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Mikis Theodorakis
1The Metamorphosis of Dionysus (Kammerfassung)

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

29.07.2005
»zur Besprechung«

Mikis Theodorakis, First Songs / Intuition
"Mikis Theodorakis, First Songs / Intuition"

Das könnte Sie auch interessieren

18.12.2014
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

29.07.2005
»zur Besprechung«

Mikis Theodorakis, First Songs / Intuition
"Mikis Theodorakis, First Songs / Intuition"

01.03.2001
»zur Besprechung«

 / Intuition Classics
" / Intuition Classics"

01.11.2000
»zur Besprechung«

 / Intuition Classics
" / Intuition Classics"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige