Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Shostakovich

Complete String Quartets

Shostakovich

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 29.09.06

OehmsClassics OC 562

5 CD • 6h 10min • 2005

Eines muß man dieser Produktion lassen: Sie verrät schon in der äußeren Aufmachung, was uns beim Hören erwartet. Wir sehen Dmitri S. durch die Brille des Malers Jakob Glikman – ein kantiges Männlein mit verkniffenen, beinahe zahnlosen Zügen auf dem Cover, und ein verschrecktes kleines Gespenst auf der Rückseite des Booklets, bemitleidens- und bedauernswert, anämisch, mit dürren Ärmchen und einer Gebärde, als hätten eben Stalins Schergen an seine Tür gehämmert.

Diese Bilder erweisen sich bei Begutachtung des musikalischen Inhalts weitgehend als Programm. Und so vergehen rund sechs Stunden, in denen sich die Interpreten selten einmal über den anscheinend bewußt schmalbrüstig gehaltenen Ensembleklang erheben, in denen weder die ganz großen Ausbrüche oder die klassizistischen Schrullen wirklich ausgekostet, ausgespielt und ausgeformt würden. Dort, wo’s idyllisch wird, scheinen die Damen und der Herr des Rasumowsky-Quartetts noch am besten aufgehoben; zudem gehen ihnen die leichtgewichtigeren Galoppaden ganz ansprechend von der Hand – und zwischendurch, so etwa am Ende des siebten Quartetts oder im zweiten Satz des Zehnten, wo man sogar sogar einige jener bissigen Momente realisiert findet, von denen die Partituren überquellen.

Wenn aber Schostakowitsch in seinem Opus 110, diesem ins Sarkastische verzerrten „Anti-Heldenleben“, vor lauter Eitelkeit und Selbstgefälligkeit kaum noch laufen kann, und wenn man im zweiten Satz des Zwölften einen alten Mann vor sich sieht, der froh ist, daß er sich überhaupt noch über irgend etwas aufregen kann, dann scheinen mir da doch einige Mißverständnisse vorzuliegen. Daran können weder der aufführungspraktische Hinweis, daß man sich bei der Aufnahme an die urtextlichen Temporelationen gehalten habe, noch das beigefügte Plädoyer Maxim Schostakowitschs für diese Interpretationen etwas ändern: Immer wieder fehlen die Facetten des mutigen Komponisten, die kaum verborgene Angriffslust, der ätzende Spott ...

Dennoch gibt es vor allem im vorletzten Quartett Momente von ergreifender Schönheit, verstummen alle Einwände vor dem beklemmenden Opus ultimum: Das monoton-wütende Bohren, das so beängstigend nach den Signalen einer Intensivstation klingt, die völlige Rücksichtslosigkeit des schmerzlich ausgedünnten, weil physisch schmerzenden Notensatzes – das ist über jeden Zweifel erhaben.

Vielleicht sollte man, wenn erst einmal das Jubiläumsjahr vorbei ist, die gelungensten Stücke umkoppeln? Dann müßten auf jeden Fall die beiden Quartett-Arrangements op. 36, eine Arie der Katerina Ismailowa und die unverwüstliche Polka aus dem Ballett Das goldene Zeitalter, berücksichtigt werden.

Rasmus van Rijn [29.09.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 D. Schostakowitsch Streichquartett Nr. 1 C-Dur op. 49
2 Streichquartett Nr. 2 A-Dur op. 68
3 Streichquartett Nr. 3 F-Dur op. 73
4 Streichquartett Nr. 4 D-Dur op. 83
5 Streichquartett Nr. 5 b-Moll op. 92
6 Streichquartett Nr. 6 G-Dur op. 101
7 Streichquartett Nr. 7 fis-Moll op. 108
8 Streichquartett Nr. 8 c-Moll op. 110
9 Streichquartett Nr. 9 Es-Dur op. 117
10 Streichquartett Nr. 11 f-Moll op. 122
11 Streichquartett Nr. 10 As-Dur op. 118
12 Streichquartett Nr. 12 Des-Dur op. 133
13 Streichquartett Nr. 13 b-Moll op. 138
14 Adagio fis-Moll op. 36 Nr. 1 (Elegy, Transkr. der Arie aus der Oper Lady Macbeth of Mzensk, 1931)
15 Allegretto op. 36 Nr. 2 (Polka aus dem Ballett Das goldene Zeitalter)
16 Streichquartett Nr. 14 Fis-Dur op. 142
17 Streichquartett Nr. 15 es-Moll op. 144

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Rasumowsky Quartett Ensemble
 
OC 562;4260034865624

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

gutingi 1 CD 258
Baldassare Galuppi<br />Sonatas for Keyboard Instruments
SWRmusic 1 CD 93.246
Hyperion 1 CD CDA67077
Tacet 1 CD 53
Warner Classics 3 CD 2564 61940-2

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc