Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Aufbruch und Tradition

Aufbruch und Tradition

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 07.02.06

Antes BM-CD 14.9007

2 CD • 2h 18min • 2004

Es ist nicht alles verstehbar, was sich in den weiten Kreisen des Musiklebens ereignet. Ich bin seit Jahren, ja seit vielen Jahren in Sachen Klavier unterwegs – und da lese ich Begleitheft dieser literarisch und auch interpretatorisch bemerkenswerten Edition „Aufbruch und Tradition“: „Recitals führten die gefragte Pianistin (Emma Schmidt) unter anderem nach Wien, Salzburg, London…“. Natürlich konzertierte die geborene Wienerin „in ganz Europa“ – und ich armer musikliebender Sünder habe sie noch nie vernommen, kaum mehr als ihren Namen registriert. (Nebenbei: ein Name, der sich auf Konzertplakaten nicht allzu künstlerisch ausmacht.) Auch mit ihrem jüngeren österreichischen Kollegen Christopher Hinterhuber habe ich über diese leidige Problematik diskutiert. Mir ist es wahrlich egal, aber den Agenten passt ein Müller, ein Schmidt oder ein gebirglerischer Name eben weniger ins Konzept als ein klingendes Exotikum – und sei es auch nur in der Umgebung von Stadtfeld zu finden.

Doch zurück zu diesem ungemein umsichtig geplanten und absolut verantwortungsvoll vorgetragenen Programm. Emma Schmidt durchspielt und durchwandert wichtige Passagen an der Schwelle von älterer, auch gebrochener Musik (Bach/Busoni) zur späten Romantik (Schreker/Strasfogel) und im aufmerksamen Augenmerk zu den Leistungen Bergs und Schönbergs. Interessant in diesem Zusammenhang die Gegenüberstellung von Schönbergs Klavierstück op. 11,2 und der Busoni-Variante für die „konzertmäßige Interpretation“. Mich erinnert diese für den Hörer angerichtete Fassung an György Cziffras Konzertbearbeitungen der späten Ungarischen Rhapsodien Nr. 16 und Nr. 19 von Liszt. Bewundernswert, wie Emma Schmidt sich den schönen Sperrigkeiten der Kammersinfonie von Schreker stellt und dieselben gleichsam auf die Weise einer dirigierenden Pianistin bewältigt. Diese SWR-Produktion (Dr. Lotte Thaler sei Dank!) ist allen Musikpädagogen zur schulischen Weitergabe, aber natürlich auch zum Eigenstudium zu empfehlen. Musikgeschichte zum lauschenden Anfassen – also anpacken und kaufen!

Peter Cossé † [07.02.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.S. Bach Chaconne (aus der Partita Nr. 2 d-Moll für Violine solo BWV 1004)
2 A. Berg Klaviersonate h-Moll op. 1
3 A. Schönberg Drei Klavierstücke op. 11
4 Klavierstück op. 11 Nr. 2 (Konzertmäßige Interpretation)
5 F. Schreker Kammersinfonie A-Dur op. 17 (zum Konzertvortrag für Klavier bearbeitet)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Emma Schmidt Klavier
 
BM-CD 14.9007;4014513022776

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Benevento Publishing