Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Jean-Baptiste Lully: Le Bourgeois Gentilhomme op. 60 (Comédie-ballet nach Molière)

Alpha Productions 2 DVD-Video Alpha 700

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 20.01.06

Alpha Productions Alpha 700

2 DVD-Video • 4h 22min • 2004

Daß alte Musik auf den Originalinstrumenten ihrer Zeit gespielt wird, ist heute längst eine Selbstverständlichkeit geworden. Der Gedanke, Authentizität der Darstellung auch im szenischen Bereich anzustreben, hat dagegen in einer Zeit hemmungsloser Aktualisierungen etwas scheinbar völlig Abwegiges.

Die französische Truppe Le poème harmonique hat jedoch einen solchen Versuch erfolgreich abgeschlossen, an einem denkbar geeigneten Objekt - der Ballettkomödie Le bourgeois gentilhomme von Molière und Lully, die im Auftrag von Louis XIV. entstand und am 23. November 1670 im Königlichen Schloßtheater zu Paris uraufgeführt wurde. Es handelt sich dabei um eine Art „Gesamtkunstwerk”, denn Schauspiel, Musik und Tanz verbinden sich zu einem homogenen dramatischen Ganzen.

Ausgehend von der These, daß Molière im allgemeinen und der Bourgeois gentilhomme im besonderen nur aus dem Geiste der Entstehungszeit ganz zu begreifen seien, haben die jungen französischen Theatermacher (Regie: Benjamin Lazar) Sprache und Darstellungsstil der Molière-Zeit rekonstruiert. Die Schauspieler sprechen stets frontal zum Publikum, auch wenn sie auf der Bühne im Dialog mit anderen Personen stehen, und verbinden ihre verbalen Aussagen mit einer artifiziellen, dem Gesang schon nahekommenden Sprechmelodie und einer bis in die Fingerspitzen ausgefeilten Gestik und Körpersprache. Das ist zunächst gewöhnungsbedürftig, doch das strenge formale Korsett hindert die Schauspieler keineswegs daran, einen komödiantischen Spielwitz zu entfalten, der auch an den Grenzen der Klamotte nicht Halt macht.

Diese Spiellaune, verbunden mit einem geradezu besessenen Perfektionismus, zieht auch den anfangs skeptischen Betrachter in ihren Bann, und man begreift, gleichsam zum ersten Mal, in welchem Maße Molières Sprache musikalisch und tänzerisch konzipiert ist; die gelungene Einheit der drei Künste steht im bewußten Widerspruch zum Postulat einer Kunst als Nachahmung der Natur.

Es macht ein großes ästhetisches Vergnügen, den Schauspielern, Sängern und Tänzern bei ihrer Arbeit zuzusehen. Insbesondere die zentrale Gestalt des Mr. Jourdain wird in der Darstellung von Olivier Martin Salvan zu einem ausgesprochenen Sympathieträger, dem man den närrischen Tick, die Adligen nachahmen zu wollen, gerne nachsieht angesichts seines naiven, aber unersättlichen Bildungshungers und seiner überaus raschen Lernfähigkeit. Daß er dabei nur Unsinn in sich aufnimmt, entspricht der satirischen Absicht des Autors, der hier einen Rundumschlag gegen alle Pseudo-Wissenschaft führt.

In der zentralen Türken-Zeremonie, in der Jourdain zum „Mammamutschi”, zum Paladin des Großtürken, erhoben wird, haben Gesang und Tanz eine zwingende dramaturgische Bedeutung, während das fast 40minütige musikalische Finale, dem die Akteure als Zuschauer beiwohnen, den Ansprüchen eines vom Anlaß völlig losgelösten höfischen Divertissements entspricht. Das ist die Stunde des vorher eher marginal zum Einsatz kommenden Dirigenten Vincent Dumestre, der seine Kapelle stilecht und mit Verve aufspielen lässt. Die Choreographin Cécile Roussat versucht dabei, den nur fragmentarisch überlieferten tänzerischen Stil von 1670 einfühlsam neu zu erfinden.

Eine angefügte 50minütige Fernsehdokumentation beschreibt den Arbeitsprozeß der Künstler, die hier zu einem festen Team zusammengeschweißt wurden und offenbar von jener Erotik des Lernens und Entdeckens fasziniert sind, die auch die Komödienfigur Jourdain antreibt.

Ekkehard Pluta [20.01.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.-B. Lully Le Bourgeois Gentilhomme op. 60 (Comédie-ballet nach Molière)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Le Poème Harmonique Ensemble
Vincent Dumestre Dirigent
Benjamin Lazar Inszenierung
Cécile Roussat Choreographie
 
Alpha 700;3760014197000

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019