Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

E.-C. Jacquet de la Guerre

Naxos 2 CD 8.557654-55

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 16.12.05

Naxos 8.557654-55

2 CD • 2h 23min • 2004

Elisabeth Jacquet de la Guerre (1664/65–1729) gehört zur Elite der erfolgreichen Frauen in der Musikgeschichte. Schon als Wunderkind am Hof des Sonnenkönigs bestaunt, rühmt sie der Parnasse français noch drei Jahre nach ihrem Tod als das größte musikalische Talent ihrer Zeit, preist ihre Fantasie und ihre Fähigkeit in der Improvisation. Sie hinterließ ein keinesfalls nur auf ihr Instrument beschränktes Werk, eine Oper, ein Ballett, ein Te Deum sowie eine reiche Hinterlassenschaft an Kammermusik zeugen von ihren breiten Fähigkeiten.

Mit ihren vier Cembalosuiten aus dem Jahr 1687 und den 1707 veröffentlichten zwei Suiten, die für das Cembalo oder für die Violine (offensichtlich mit Begleitung) konzipiert sind, stellt die amerikanische Cembalistin Elizabeth Farr diese außerordentliche Künstlerin vor. Auf einem sehr schönen Cembalo, das 2003 nach französischen Vorbildern in der Werkstatt von Keith Hill in Manchester, Michigan, entstanden ist, wird der Charme und die geistvolle Atmosphäre des Frankreich Ludwigs XIV. lebendig, in dem diese hochbegabte und einfallsreiche Komponistin sehr zu Recht Triumphe feiern durfte.

Detmar Huchting [16.12.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 E.-C. Jacquet de la Guerre Pièces de Clavecin (1687)
2 Pièces de Clavecin qui peuvent se jouer sur le viollon (1707)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Elizabeth Farr Cembalo
 
8.557654-55;0747313265428

Bestellen bei jpc

 

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Saxophon

The Art of Saxophone
Pierre Max Dubois
Saxophone Caprices
Signum Saxophon Quartett
La Création du Monde

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Fantasias for Piano
Schumann<br />Charakterstücke I
Prelude & Fugue<br />Bernd Glemser plays Bach and Shostakovich
Berlin Classics 1 CD 0017862BC
cpo 1 CD 777 020-2
Dance Fantasies

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc