Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

W.A. Mozart

BIS 1 SACD 153901

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 21.12.05

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 153901

1 SACD • 56min • 2005

Sharon Bezaly, die einige Jahre als Solo-Flötistin in der Camerata Salzburg noch unter dem legendären Maestro und Mentor Sándor Végh musizierte, einem Mozart-"Muttersprachler", spielt die Flötenkonzerte des Jubilars mit feiner, unaufdringlicher Stilisierung: so einfach und natürlich, wie es nur dem hohen Kunstverstand gelingt. Gemeinsam mit dem Ostbottnischen Kammerorchester und seinem Dirigenten Juha Kangas interpretiert sie Mozarts Werke als ein heiteres Rokokospiel, zart und schwerelos, eine elegante, allenfalls melancholisch gefärbte Szenerie im Geiste Watteaus. Wie der Grufl aus einer "beßren Welt", aus einer verklärten Epoche, mutet diese Aufnahme an: eine Stunde der reinen musikalischen Glückseligkeit.

Der finnische Komponist Kalevi Aho, dessen Flötenkonzert Bezaly 2003 uraufgeführt (und unlängst auch eingespielt) hat, schrieb eigens für dieses Projekt die Kadenzen zu den Konzerten. Allerdings nicht "à la manière de Mozart", nicht als Stilkopie, sondern als bewußter "Zeitsprung", als Kommentar und Reflexion eines Kollegen aus dem Abstand der Jahrhunderte: Musik über Musik.

Wolfgang Stähr [21.12.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 W.A. Mozart Flötenkonzert G-Dur KV 313 KV 285c
2 Andante C-Dur KV 315
3 Rondo D-Dur KV 184 Anh. für Flöte und Orchester
4 Konzert D-Dur KV 314 für Flöte und Orchester

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Sharon Bezaly Flöte
Ostrobothnian Chamber Orchestra Orchester
Juha Kangas Dirigent
 
153901;7318591539018

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc