Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

cpo 777 143-2

1 CD • 62min • 2005

16.09.2005

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7
Klangqualität:
Klangqualität: 6
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Georg Böhm (1661-1733) wirkte als Organist in Lüneburg während der Zeit, als der junge Johann Sebastian Bach dort seine Ausbildung an der Michaelisschule erhielt. Wenn auch nicht belegt ist, daß Böhm zu Bachs Lehrern gehörte, bleibt doch der Umstand wichtig, daß beide lange über Bachs Lüneburger Zeit hinaus Verbindung hielten. So gehörte Böhm noch 1727 zu den Kollegen, die sich am Verkauf von Bachs Clavir-Übung aktiv beteiligten. Noch der Sohn Carl Philipp Emmanuel Bach benennt Böhm 1775 in seiner Biographie des Vaters als wichtigen Einflußgeber.

Daß Georg Böhm nicht allein durch die engen Beziehungen zur alles überstrahlenden Ikone der deutschen Kirchenmusik Bedeutung für die evangelische geistliche Musik des Barocks erhält, sondern einen durchaus eigenständigen Platz in der deutschen Musikgeschichte beanspruchen darf, macht diese CD mit Kantaten des Lüneburger Meisters deutlich. Die wirkungsvolle Mischung mitteldeutscher Traditionen mit italienischen Einflüssen, die in diesen Werken zutage tritt, erklärt sich sicher einerseits aus Böhms thüringischer Herkunft und heimischen Ausbildung, andererseits haben auch seine beruflichen Anfangsjahre in Hamburg Spuren hinterlassen, wo mit der Eröffnung von Deutschlands erstem öffentlich zugänglichen Opernhaus Ende des 17. Jahrhunderts der italienische Einfluß deutliche Spuren im Musikleben hinterließ.

Ralf Popken orientiert sich in seinem Interpretationsstil dieser wunderbaren Musik an der lebendigen Darstellungsweise von Spitzengruppen wie beispielsweise Konrad Junghänels Cantus Cölln, doch erreicht die Capella Sancti Georgi die Verschmelzung individueller Timbres in einen homogenen Ensembleklang, mit denen Cantus Cölln besticht, nicht. Dies wird besonders deutlich in der Kantate Mein Freund ist mein und ich bin sein, die eine störende Manieriertheit zeigt. Auf der klanglichen Seite fällt besonders eine vordergründige Bevorzugung der vokalen Gruppe vor dem Instrumentalensemble unangenehm auf.

Detmar Huchting [16.09.2005]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Georg Böhm
1Das Himmelreich ist gleich einem Könige (Geistliche Kantate)
2Ach Herr, komme hinab und hilfe meinem Sohne (Geistliche Kantate)
3Mein Freund ist mein und ich bin sein (Geistliche Kantate)
4Wie lieblich sind deine Wohnungen, Herr Zebaoth (Geistliche Kantate)

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

20.09.2005
»zur Besprechung«

 / Farao Classics
" / Farao Classics"

15.09.2005
»zur Besprechung«

 / OehmsClassics
" / OehmsClassics"

Das könnte Sie auch interessieren

23.03.2020
»zur Besprechung«

Georg Philipp Telemann, Markus-Passion 1759
"Georg Philipp Telemann, Markus-Passion 1759"

15.03.2017
»zur Besprechung«

Davon ich singen und sagen will, Martin Luther und die Musik / cpo
"Davon ich singen und sagen will, Martin Luther und die Musik / cpo"

13.08.2015
»zur Besprechung«

Luther in Worms / cpo
"Luther in Worms / cpo"

07.05.2013
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige