Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

W.A. Mozart

harmonia mundi 1 CD HMC 901891

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 07.09.05

harmonia mundi HMC 901891

1 CD • 64min • 2005

Mozarts Sinfonien heutzutage einmal nicht auf dem sogenannten historischen Instrumentarium zu spielen, es gar mit modernen Instrumenten auf Tonträgern zu verewigen, scheint in der weithin gängigen Rezeption der Musikkritik noch immer ein wagemutiger Schritt. Das vor gut zehn Jahren ins Leben gerufene Prague Philharmonia macht indes schon im rasanten Oktavsprung des Haffner-Kopfsatzes klar, dass diese Wahl ohne jeden Tribut an Durchhörbarkeit, Flexibilität, kammermusikalischer Delikatesse oder federndem Gang verbunden ist. Im Gegenteil: Wie häufig kommt es vor, dass seitens historisierender Ensembles bei dynamischen Zuspitzungen oder lauten Pauken/Trompeten-fortissimi der Rest des Notentextes im akustischen Nirwana landet. Nichts davon hier: Die Tschechen haben ihren Mozart souverän im Griff, zeigen ein farblich reich abgetöntes Spiel, lassen Rasanz nicht ins Ungefähre laufen, bringen eine gute Tempodisposition und sind zu jenem befeuernden Dialogisieren (Andante) befähigt, wie es der Musikdramatiker Mozart bekanntlich auch in seinem sinfonischen Oeuvre verewigt hat. Schließlich bricht auch in den sportiven Geist der „Haffner“-Sinfoie immer wieder mal der Schatten des Komtur herein: In diesem Falle geschieht dies im zweiten Teil des Andante mit seinen vom Bass getragenen Modulationsprozess, in dem Bèlohlávek die Seinen zu suggestivem Beleuchtungswechsel animiert. Auch bei der Linzer Sinfonie, einem in nur vier Tagen aus den Ärmeln geschütteltem Meisterwerk des 27-Jährigen, hinterlässt das tschechische Ensemble einen starken Eindruck: Nicht nur in der Vielfalt seiner Farbvaleurs, sondern auch in seinem höchst espritvollen dynamischen Zugriff und seiner rhythmischen Nuancierung erfährt dieses Meisterwerk eine sehr überzeugende Ausleuchtung.

Norbert Rüdell [07.09.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 W.A. Mozart Sinfonie Nr. 35 D-Dur KV 385 (Haffner)
2 Sinfonie Nr. 36 C-Dur KV 425 (Linzer Sinfonie)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Philharmonia Prag Orchester
Jirí Bélohlávek Dirigent
 
HMC 901891;0794881781928

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019