Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Dux 0479

1 CD • 50min • 2004

07.09.2005

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 7
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Fast ein halbes Jahrhundert kompositorischen Schaffens umspannt diese Aufnahme der Werke für Violine und Klavier Krszysztof Pendereckis – von der frühen Ersten Sonate (1953) bis hin zur Zweiten Sonate aus dem Jahr 2000.

Die Erste Sonate ist das Werk des noch klar in einer Phase der Sprach- und Stilfindung befindlichen Zwanzigjährigen: Von klassischer, dreisätziger Form und jugendlichem Schwung wirkt das virtuose und durchaus originelle Stück wie ein eklektischer Mix aus Stilelementen der großen Neoklassiker Bartók, Strawinsky, Hindemith und Schostakowitsch. Die Geige ist Pendereckis Instrument. Für sich selbst schrieb er ein paar Jahre später (1959) Miniaturen für Violine und Klavier. Hier erleben wir schon in Ansätzen den „modernen“ Penderecki der sonoristischen Periode: Tremoli, fahle Flageolette, albtraumhafte sul-ponticello-Klänge und Pizzicati in den Saiten des Klaviers prägen das Klangbild. Die beiden restlichen Werke der CD führen uns zum „geläuterten“, reifen (Spät)stil des Komponisten: Zur 1984, quasi als „Postscriptum“ des Bratschenkonzertes entstandenen Cadenza für Viola allein (hier in der 1986 von Christiane Edinger arrangierten Fassung für Violine) und zur im Jahr 2000 für Anne Sophie Mutter komponierten zweiten Sonate für Violine und Klavier. Was die Faktur dieser beiden Stücke anbelangt, schließe ich mich gerne dem Bonmot eines bekannten Komponistenkollegen Pendereckis an, der einmal meinte, Penderecki wisse, wie man die Suppe kocht. Zweifelsohne also Musik von hohem handwerklichem Können, die selten den Effekt verfehlt. Auf mich wirkt sie dennoch oft wenig individuell, allzu klischeehaft (so ist beispielsweise der zweite Satz der zweiten Sonate stark an Schostakowitsch angelehnt). Die beiden Interpretinnen bemühen sich nach Kräften, der vorn im Booklet abgedruckten Eloge Pendereckis gerecht zu werden. Allein – Patrycja Piekutowskas Geigenspiel (zwar von großer Intensität und virtuoser Beherrschung des Instruments) vermag diese hochgesteckte Erwartung nicht immer ganz zu erfüllen. In der Cadenza etwa mangelt es deutlich an flexibler Phrasierung und Vibrato-Gestaltung. Darüber hinaus hat die Tontechnik das Klavier in den Duowerken zu sehr in den Vordergrund gerückt.

Heinz Braun [07.09.2005]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Krzysztof Penderecki
1Sonate Nr. 1 für Violine und Klavier (1953)
2Drei Miniaturen für Violine und Klavier (1959)
3Cadenza per la viola solo (Bearb. für Violine solo)
4Sonate Nr. 2 für Violine und Klavier (2000)

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

07.09.2005
»zur Besprechung«

 / harmonia mundi
" / harmonia mundi"

06.09.2005
»zur Besprechung«

Sharon Bezaly, Nordic Spell / BIS
"Sharon Bezaly, Nordic Spell / BIS"

Das könnte Sie auch interessieren

21.08.2018
»zur Besprechung«

Anne-Sophie Mutter, Hommage à Penderecki / DG
"Anne-Sophie Mutter, Hommage à Penderecki / DG"

15.06.2004
»zur Besprechung«

 / Naxos
" / Naxos"

01.04.2001
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

01.10.2000
»zur Besprechung«

 / Nimbus
" / Nimbus"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige