Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Heinrich Ignaz Biber
Violin Sonatas from the Kremsier Archive

Heinrich Ignaz Biber<br />Violin Sonatas from the Kremsier Archive

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 5

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Besprechung: 04.07.05

cpo 777 124-2

1 CD/SACD stereo/surround • 67min • 2004

Neben der gedruckten Sammlung von 1681 sind die handschriftlich überlieferten Violinsonaten immens wichtig, um der herausragenden Stellung Bibers gerecht zu werden. Hierbei spielt der Zufall eine nicht unerhebliche Rolle: So sind die Rosenkranzsonaten, die heute als eines von Bibers Hauptwerken gelten, in nur einem Exemplar erhalten. In Wien und Kremsier (der mährischen Sommerresidenz des Olmützer Bischofs) finden sich weitere Sonaten, die den jungen Biber als sehr selbstbewußten Komponisten zeigen, der keine technischen Hürden zu scheuen scheint. Von diesen Werken hat Anton Steck die Sonaten in D-Dur und E-Dur (letztere ist vielleicht das eindrucksvollste Stück) sowie die D-Dur-Chaconne ausgewählt. Hinzu kommen zwei Sonaten in g-Moll bzw. B-Dur, deren Urheberschaft nicht gesichert ist, die aber einen Vergleich mit zweifelfreien Biber-Werken aushalten. Mehr als eine Zugabe ist schließlich die einzige Violinsonate, die von Muffat bekannt ist: In ihrer symmetrischen Anlage ist sie ein Musterbeispiel barocker Klangarchitektur, die enharmonischen Wechsel im zentralen Adagio zeugen von einer ungeheuren Kühnheit und man kann vermuten, daß Muffat dieses Stück für Biber, zumindest aber unter seinem Einfluß geschrieben hat.

Von Selbstbewußtsein und Kühnheit war schon die Rede, und diese Aspekte scheinen nun Anton Steck dazu veranlaßt zu haben, alle Grenzen zu sprengen. Indes wirkt das klangliche Ergebnis nicht selbstbewußt, sondern verkrampft ehrgeizig. Mit Brachialgewalt peitscht er durch die Passacaglia der c-Moll-Sonate aus dem 1681er-Druck, so daß man ihm kaum folgen kann, und sein permanentes, intensives und überaus nervöses Vibrato erinnert nicht an das natürliche Schwingen einer gut ausgebildeten Stimme, sondern an die Niederungen von Kaffeehausmusik. Hier scheint es nicht um die Musik zu gehen, sondern darum, sich selbst in Szene zu setzen. Auf der Strecke bleibt dabei Heinrich Ignaz Biber. Da können Christian Rieger, Lee Santana und Hille Perl nur wenig retten.

Daß es auch anders geht, hat – nach mustergültigen Einspielungen von François Fernandez (Ricercar 082066) und Ryo Terakado (Denon 78946) – unlängst John Holloway mit einer ähnlichen Auswahl von Stücken bewiesen (ECM 1791): Bei ihm atmet die Musik, bei ihm gibt es unzählige Farbnuancen, bei ihm steht die virtuose Geläufigkeit immer im Dienst einer gestenreichen Rhetorik mit musikalischen Inhalten. Was Anton Steck zu oberflächlichen Artistenstückchen verkommen läßt, erhält bei John Holloway einen tiefen Sinn und eine ehrliche, reife, nicht zur Schau gestellte Emotionalität.

Theodor Schliehen [04.07.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 H.I.F.  Biber Sonata in c (1681)
2 Sonata in D A 600/IV:174
3 Sonata in E (Archiv des Minoritenkonvents, Wien)
4 Sonata in g A 572/IV:136
5 Sonata in B A 572/IV:136
6 Ciacona in D (Archiv Kremsier)
7 Gg. Muffat Sonata D-Dur für Violine und B.c.

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Anton Steck Violine
Christian Rieger Cembalo, Orgel
Lee Santana Erzlaute, Chitarrone
Hille Perl Viola da gamba
 
777 124-2;0761203712427

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

TYXart 1 CD TXA14040
Baldassare Galuppi<br />Sonatas for Keyboard Instruments
Charles Koechlin - "... des jardins enchantes..."<br />Klavierwerke Vol. 1
OehmsClassics 2 CD 357
Dance Passion
SWRmusic 2 CD 93.181

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc