Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Decca eloquence 4762452

1 CD • 58min • 1986

13.04.2005

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6
Klangqualität:
Klangqualität: 6
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Das hätte Ravel sich auch nicht träumen lassen: Der Bolero, bei der Uraufführung von einer hysterischen Dame als „das Werk eines Wahnsinnigen bezeichnet“ (Ravels Kommentar: „Die hat es als einzige verstanden.“) ist heute ein Kassenschlager. Gleiches gilt für Ravels Instrumentierung von Mussorgskis Klavierzyklus Bilder einer Ausstellung. An Einspielungen herrscht kein Mangel. Was spricht also für diese Wiederveröffentlichung? Zum einen das fabelhafte Concertgebouw Orkest, das sich im Bolero von seiner besten Seite zeigen kann, da Chailly so klug ist, das Orchester einfach spielen zu lassen. Zum zweiten die Koppelung mit den wirklich selten zu hörenden Debussy-Instrumentierungen, die Ravel von der Sarabande (Pour le Piano, 2. Satz) und von der Danse (Tarantelle Styrienne) vornahm und in der er sich mit Debussy „innigst identisch“ machte (Goethe). Auch hier hört man sorgsam gearbeitetes, natürlich atmendes Musizieren. Und zum Dritten die fantastische Akustik des Concertgebouw, in dem diese Aufnahme 1986 entstand und die für eine natürliche Balance sorgt. Umso unverständlicher sind die Manipulationen, welche die Tontechniker insbesondere beim Bolero vorgenommen haben: An der permanenten dynamischen Steigerung des Werkes ist das Aufnahmeteam gescheitert: Je lauter das Stück wird, desto mehr scheint sich das Orchester zu entfernen. Von den Bildern einer Ausstellung gibt es fesselndere Darstellungen als diese über weite Strecken langweilig dahinplätschernde, oft müde buchstabierte, manchmal auch manieriert überartikulierte Lesart Chaillys, die noch dazu im Vergleich zu den anderen beiden Werken so sehr mit Nachhall verzuckert wurde, daß es jeder, der einmal selbst im Concertgebouw war, schon beim ersten Ton hört. Freunden des Werkes sei einmal mehr nachhaltig die Neu-Instrumentierung und Einspielung von Vladimir Ashkenazy empfohlen (Decca CD 414 386 2).

Dr. Benjamin G. Cohrs [13.04.2005]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Maurice Ravel
1Boléro (Ballet pour orchestre)
Claude Debussy
2Sarabande (Bearb. für Orchester)
3Danse (Bearb. für Orchester)
Modest Mussorgsky
4Bilder einer Ausstellung (Bearb. für Orchester)

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

13.07.2007
»zur Besprechung«

 / Naxos
" / Naxos"

Das könnte Sie auch interessieren

05.03.2020
»zur Besprechung«

Cherubini, Discoveries / Decca
"Cherubini, Discoveries / Decca"

21.11.2019
»zur Besprechung«

trombone concertos, by Berio, MacMillan, Verbey / BIS
"trombone concertos, by Berio, MacMillan, Verbey / BIS"

20.02.2018
»zur Besprechung«

Strawinsky, Chant funèbre • Le Sacre du Printemps / Decca
"Strawinsky, Chant funèbre • Le Sacre du Printemps / Decca"

01.08.2017
»zur Besprechung«

Richard Strauss, Oboe Concerto / BIS
"Richard Strauss, Oboe Concerto / BIS"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige