Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Sharon Bezaly - From A to Z (Vol. 3)

Sharon Bezaly - From A to Z (Vol. 3)

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 14.01.05

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS BIS 1459

1 CD/SACD • 78min • 2004

Wenn es so etwas wie ein musikalisches Alphabet geben sollte, dann manifestiert es sich hier – mit dem Buchstaben „D“ – als dritte Komponistenfolge einer originellen Idee des BIS-Produzenten Robert von Bahr mit seiner Exklusivkünstlerin, der Solo-Flötistin Sharon Bezaly. Da werden alle Register gezogen, sofern dies die mannigfaltigen Spielmöglichkeiten einer 24-karätigen Muramatsu-Goldflöte mit dem entsprechenden Werkaufgebot herausfordern und zulassen. Nicht genug damit, sollen sich alle A-BIS-Z-Programme durch eine absolut ungewöhnliche, überwiegend mit CD-Premieren bestückte Werkauswahl auszeichnen. Davon ist mindestens eine Komposition – im vorliegenden dritten Falle ist es gleich ein Doppel von Brett Dean (Jg. 1961) und Carl-Axel Dominique (Jg. 1939) – eigens der Solistin für das vorliegende Alphabetisierungsprojekt gewidmet worden.

Höher hinauf und besser geht es nicht, könnte man denken, wenn denn nicht die von der Interpretin glänzend bewältigten Herausforderungen 78 Minuten lang von den zwar mannigfaltigsten, aber eben doch ganz allein im Raume schwebenden Flötentönen für den Hörer durchzustehen wären. Da im vorliegenden Programm nur zwei Werke der im engeren Sinne klassischen Flötenliteratur mit vertrauter harmonisch-thematischer Substanz zuzuordnen sind, läuft das Konzept letztlich auf eine Art zeitgenössischer Modellsammlung hinaus. Das ist ein respektables Pioniervorhaben, offenbart aber auch Probleme des Zuhören-Könnens für den unvorbereiteten Kenner und Liebhaber, wie sie sich die Ausübenden nur schwer vorstellen können. Alle an der Produktion Beteiligten, voran der Komponist und seine Interpretin, haben nämlich den unvergleichlichen Vorteil, die Musik mit Hilfe des Notentextes optisch in Verbindung zu bringen und damit im wahrsten Sinne des Wortes auch „vor Augen“ zu haben. Dadurch werden Werkstrukturen offenbar, wie sie durch Tempo- und Taktangaben, Spielanweisungen, Notenbild oder Grafiken, Vorzeichen und andere sichtbare Merkmale für motivische Varianten, rhythmische Komplikationen, Taktgruppierungen und Pausen eine unverzichtbare Voraussetzung für ein analytisches (und damit qualitatives) Werkverständnis im Sinne von Theodor Adornos gutem Hörer im Sinne seiner „Einführung in die Musiksoziologie“ sind.

Ohne eine solche Transparenz der akustischen Ereignisse konzentriert sich der Musikgenuß – falls es denn einer für den weniger spezialisierten Flötenliebhaber ist – auf den zwar vordergründigen, zweifellos äußerst virtuosen Umgang mit dem Flöteninstrument. Vor allem wird er Gefallen finden an der artistischen, meisterhaften Beherrschung aller nur denkbaren Kapriolen, Klangfarben und Effekte, wie sie Sharon Bezaly dank der Fülle ihrer Kombinationen „von A bis Z“ als eine First Lady unter ihresgleichen auszeichnet.

Dr. Gerhard Pätzig [14.01.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 B. Dean Demons
2 E. von Dohnányi Passacaglia es-Moll op. 6
3 C.-A. Dominique Songlines
4 C.L. Chaminade Pièce romantique
5 C. Diethelm Zodiak op. 140 (12 Konstellationen mit Prolog und Epilog)
6 J. Donjon Le Chant du Vent
7 F. Devienne Sonate Nr. 4 G-Dur für Flöte
8 C. Debussy Syrinx

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Sharon Bezaly Flöte
 
BIS 1459;7318599914596

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Fantasias for Piano
Vincent Larderet<br />Ravel - Orchestra & Virtuoso Piano
Leoš Janáček<br />Pianoworks
OehmsClassics 1 CD OC 558
Domenico Scarlatti<br />Complete piano sonatas Vol. 14
Beethoven

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc