Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

A cappella Christmas

Weihnachtslieder aus Südösterreich

A cappella Christmas

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 07.12.04

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 777 075-2

1 CD • 49min • 2004

Mit Ausnahme des verschneiten Dorfkirchleins als Titelbild und des klangvollen Inhalts dieser CD ist alles Äußerliche gar nicht weihnachtlich. Voran die englische Titelei, die eine hier nun wirklich unangemessene Internationalität suggeriert. Dann, auf Innenfotos, die Abbildungen der vier jungen Herren als Interpreten mit ihren auffallend salopp-exzentrischen Anzügen im uniformen, grauen China-Look. Stolz wird mehrfach die Modeschöpferin aus Wien genannt: Anzüge/Suits "cadê" Karin Dick. Geschmacksache. Entspannt zeigen sich die Sänger – wiederum ganz unweihnachtlich – bei einem Glas Wein in der keimfreien Atmosphäre einer unpersönlichen VIP-Lounge und nennen sich rechtschreibreformerisch in kleingeschriebenen Mischlettern "männerquartett schnittpunktvokal". Sehr apart. Angesichts ihrer künstlerischen Karriere als Interpreten zeitgenössischer Komponisten und Literaten Österreichs sind solche Eigenheiten fast plausibel. Aber hier und jetzt im Reigen folkloristischer Dialektgesänge? In der Tradition steiermärkisch-dörflicher Religiosität? Dennoch: was sie da vocaliter und a-cappella, ohne instrumentale Stütze oder Farbe, an schlichten, reinstimmigen Harmonien vollbringen, das wird homogener und besser kaum zu machen sein. Großartig! Wer wagt's?

Daß sich der Countertenor Peter Paumgarten und seine beiden Brüder, die Tenöre Christian und Michael Paumgartner, einer musikalischen Familie aus Kärnten entstammend, seit 1988 dank der ideal grundierenden Baßstimme ihres Kollegen Josef Wagner zu einem formidablen Quartettsatz erweitert haben, ist ein Glückstreffer. Die höchste Punktzahl 10 in der künstlerischen Bewertung steht also außer Frage, zumal sich die vier Sänger perfekt in ihrem heimatlichen Idiom, der alpenländischen Weihnachtsfolklore, auskennen. Und daß sie mit ihrer Pflege des volkstümlichen Brauchtums geradezu provozierend auf jeden touristischen Trachtenrummel verzichten, um nicht annähernd mit dem kommerziellen Einheitsbrei der Musikantenstadl-Sendungen und deren obligatorischen Souvenir-Jodlern und Blaskapellenstandards verglichen zu werden, das macht ihre eigentliche Stärke aus.

Ein Problem der vorliegenden Titelauswahl, trotz des Mutes zur klanglichen Authentizität und sprachlichen Urwüchsigkeit, ist allerdings die sprachliche Verständnisbarriere für alle mit dem Kärntner Dialekt nur unzureichend vertrauten Zuhörer. Liabs Christkindl tua woachsen (Track 8, um nur ein anrührendes Beispiel zu nennen), bleibt mit seiner naiven Aussage ohne Lesehilfe allenfalls „liab“ anzuhören. Und so laufen ohne inhaltliches Textverständnis die mit ihrer schlichten Dreiklangsharmonik im akkordischen Satz bei zugleich einfachster Melodik aneinandergereihten Gesänge spätestens nach dem innig-schönen Marienlied „Es blühen drei Rosen“ bei insgesamt 22 Darbietungen wider Erwarten auf eine gewisse Eintönigkeit hinaus. Ein sparsamer Umgang mit diesem Repertoire beim Programmieren des CD-Players ist daher zu empfehlen. Soweit dennoch ein pausenloses Zuhören die Gesamtbewertung relativiert, wäre diese Einschränkung durch eine Beilage aller gesungenen Texte leicht zu beheben.

Dr. Gerhard Pätzig [07.12.2004]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Trad. Hiatz kimp a wunderbare Zeit
2 Is schon still, is schon kalt
3 Immert amal
4 Was sagg denn da Wind?
5 Tiaf eine is Wintar
6 Schean still fallt da Schnea
7 Zünd an es Liacht
8 Liabs Christkindl tua wachsn
9 Es blühn drei Rosen auf einem Zweig
10 Josef und Maria
11 Vom Himmel scheint a liachter Schtean
12 Übar die Stapflan
13 Andachtsjodler
14 Schlaf, schlaf, holdseliges Jesulein
15 Mir kummts auf da Welt heut so wundalat vür
16 Krumpa Haxmartin
17 Wo seind denn heint die Haltabuam
18 O Bruada, schau hin
19 Was muaß heute Nacht wohl sein gschehgn
20 Viertausend Jahr verflossen sind
21 Werst mei Licht ume sein
22 Was wird uns denn bringen das neue Jahr

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Schnittpunkt Vokal Ensemble
 
777 075-2;0761203707522

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

900

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019