Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

C.Ph.E. Bach • J.Chr. Bach

harmonia mundi 1 CD HMU 901803

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 10.05.04

harmonia mundi HMU 901803

1 CD • 55min • 2002

Carl Philipp Emanuel und Johann Christian sind in gewisser Weise die Extreme der Bach-Familie: Hier der weitgereiste Weltenbürger, der sich in Mailand die italienische Sinnlichkeit und in London das Selbstbewußtsein des aufstrebenden Bürgertum zu eigen macht, dort der rationale Norddeutsche, der bei aller Empfindsamkeit die Strenge in der Suche nach neuen Ausdrucksformen nicht verliert. Dies sind gewiß Klischees, und in der vorliegenden Werkauswahl scheinen die Rollen bisweilen vertauscht, weil von Johann Christian von einer eher grüblerischen, Carl Philipp hingegen von einer sehr verbindlichen Seite beleuchtet wird.

Indes schießt die Akademie für Alte Musik Berlin wieder einmal über ihr Ziel hinaus. Mit völlig überzogenen Tempi und einer unnachgiebig brutalen Artikulation hackt sie Johann Christians g-Moll-Sinfonie (das bekannte Vorbild für Mozarts „kleine“ g-Moll-Sinfonie) so kurz und klein, daß nichts mehr von der musikalischen Substanz übrigbleibt. Auf den ersten Blick nicht so fulminant, bei näherer Betrachtung aber wesentlich dramatischer fällt da die Vergleichseinspielung des englischen Namensvetters, der Academy of Ancient Music, aus (Chandos 0540). Auch das Cembalokonzert B-Dur leidet unter dieser Aggressivität, obwohl Raphael Alpermann als Solist erstklassige Arbeit leistet.

Etwas entspannter – und zwar sehr zum Vorteil der Musik – gehen die Interpreten an Carl Philipp Emanuels Flötenkonzert an. Liegt dies an den akustischen Bedürfnissen des sanften Soloinstruments, die Christoph Huntgeburth konsequent einfordert? Auf jeden Fall sind hier jene eleganten Gesten und geschmeidigen Wendungen zu vernehmen, die man zuvor schmerzlich vermißte. Die Akademie für Alte Musik Berlin wäre gut beraten, wenn sie in diese Richtung weiterginge.

Dr. Matthias Hengelbrock [10.05.2004]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.Chr. Bach Sinfonie Es-Dur op. 6 Nr. 2
2 Konzert B-Dur op. 13 Nr. 4 für Cembalo und Orchester (1777)
3 Sinfonie g-Moll op. 6 Nr. 6 Warb C 12
4 C.Ph.E. Bach Konzert d-Moll für Cembalo und Streicher

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Raphael Alpermann Cembalo
Christoph Huntgeburth Flöte
Akademie für Alte Musik Berlin Orchester
Stefan Mai Dirigent
 
HMU 901803;0794881735327

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Nordische Symphonik

cpo 1 CD 999913-2
Niels Wilhelm Gade<br />Symphonies Vol. 4
Ondine 1 CD ODE 1006-2
cpo 1 CD 999 596-2
BIS 1 CD/SACD stereo/surround SACD 1491

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Fantasias for Piano
Genuin 1 CD GEN 13289
Warner Classics 3 CD 2564 61940-2
Fredrik Ullén plays Kaikhosru Sorabji
Johannes Brahms
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc