Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

J.S. Bach • B. Britten • Z. Kodály

OehmsClassics 1 CD OC332

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 19.05.04

OehmsClassics OC332

1 CD • 77min • 2003

Wie schon frühere Produktionen mit dem Cellisten Alban Gerhardt hinterlässt auch diese einen vorzüglichen Eindruck. Die Werke sind genau und intensiv erarbeitet, werden technisch nahezu makellos und in den klangfarblichen und vor allem dynamischen Details spannungsreich ausgebreitet. Dabei meint unser Begriff „ausgebreitet“ die reiche Palette der Präsentation, keineswegs etwa die Breite der Tempi. Hier nämlich stürzt sich Gerhardt ins volle Risiko einer temperamentvollen und emotional angereicherten Wiedergabe und scheut dabei auch nicht den „Schmutz“ der ja unvermeidlichen Produktionsgeräusche, deren Ausmerzung durch den nachträglichen Schnitt ja schon manche Aufnahme in gefährliche Nähe aseptisch-klinischer Sauberkeit führte, was der Musik durchaus nicht gut tut.

Den reizvollen Satzcharakteren in Benjamin Brittens erster Suite gewinnt Gerhardt viele Detailfinessen ab; die Bach-Suite erklingt vielleicht insgesamt ein wenig zu romantisch; Zoltán Kodálys Solosonate erhält eine dramatisch zugespitzte Wiedergabe. Man hört solchen Darstellungen gern zu, weil sie den Hörer wirklich ins Innerste des jeweiligen Werkes mitnehmen und objektivistische Distanzierungen vermeiden. Empfehlenswert!

Dr. Hartmut Lück [19.05.2004]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 B. Britten Suite Nr. 1 op. 72 für Violoncello solo
2 J.S. Bach Suite Nr. 5 c-Moll BWV 1011 für Violoncello solo
3 Z. Kodály Sonate op. 8 für Violoncello solo

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Alban Gerhardt Violoncello
 
OC332;4260034863323

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc
Film La Mélodie