Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD und DVD-Audio-Besprechung

Coviello Classics 30301

2 CD und DVD-Audio • 2min • 2003

05.03.2004

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 5
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 5

Zur Feier seines 150. Geburtstags führte das Sinfonieorchester Aachen unter Leitung seines neuen GMD Marcus R. Bosch am 9. Juni 2003 in der St. Nikolaus-Kirche Aachen Bruckners monumentale achte Sinfonie auf (2. Fassung/Ed. Robert Haas). Der Mitschnitt dieses Konzertes ist nun bei Coviello Classics erschienen – eine unter den gegebenen Umständen sehr achtbare, aber ausgesprochen konventionelle, mitunter angestrengt wirkende Darbietung. Das Orchester klingt in der Kirche gerade noch ausbalanciert und rund, ist aber besonders in den tiefen Streichern mit nur sechs Celli und vier Bässen durchaus unterbesetzt. Dementsprechend wird der Gesamtklang vom Blech dominiert, wo immer es beteiligt ist. Es hat überdies öfters mit der Binnen-Koordination zu kämpfen; vorzüglich sind hingegen die Holzbläser. Aufgrund der problematischen Orchesteraufstellung ist von den Mittelstimmen wenig zu hören; der gepanzerte Blechklang von links und der Holzbläserklang von rechts ist gewöhnungsbedürftig. das Zusammenspiel wackelt mitunter.

Die Sichtweise des Werkes durch Bosch orientiert sich ganz an den herkömmlichen, noch aus dem verfälschenden Erstdruck abgeleiteten Spieltraditionen – zum Beispiel das pathetische Anfangstempo des ersten Satzes, das mit dem ersten Tutti-Einsatz drastisch beschleunigt wird, wie auch einige manierierte ritardandi und rubati, die nicht in der Partitur stehen. Das Grundzeitmaß der ersten drei Sätze ist immerhin überzeugend gewählt; wirkungsvoll ist der unmittelbare Anschluss des Scherzo attacca an den Kopfsatz. Das starke Beschleunigen von Steigerungen im Adagio und der verantwortungslose Umgang mit Bruckners Tempo-, Metronom- und Bogenführungs-Angaben im Finale machen die Einspielung jedoch zum nicht ungetrübten Vergnügen.

Der CD-Produktion ist als Bonus eine DVD Audio im dts-Surround-Sound beigegeben, um, wie das Beiheft verspricht, „die Akustik von St. Nikolaus auf der Heimkinoanlage realistisch nachzuempfinden.“ Leider hört man dabei die inneren Balance-Probleme des Orchesters noch deutlicher; die CD klingt paradoxerweise durchhörbarer. Die Produktion ist sicher ein wichtiges Dokument zur Geschichte des Orchesters, hat aber angesichts der großen Konkurrenz an Einspielungen der Achten dem CD-Sammler wenig zu bieten.

Dr. Benjamin G. Cohrs [05.03.2004]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Anton Bruckner
1Sinfonie Nr. 8 c-Moll WAB 108

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

06.11.2007
»zur Besprechung«

 / Coviello Classics
/ Coviello Classics

26.09.2002
»zur Besprechung«

 / Capriccio
/ Capriccio

Das könnte Sie auch interessieren

15.06.2016
»zur Besprechung«

Michael Gielen Edition 2 Anton Bruckner Symphonies No. 1-9, Aufnahmen 1968-2013 / SWRmusic
Michael Gielen Edition 2 Anton Bruckner Symphonies No. 1-9, Aufnahmen 1968-2013 / SWRmusic

31.08.2012
»zur Besprechung«

 / Challenge Classics
/ Challenge Classics

01.10.2009
»zur Besprechung«

 / OehmsClassics
/ OehmsClassics

04.05.2009
»zur Besprechung«

 / cpo
/ cpo

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige