Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Cecilia Bartoli The Salieri Album

Cecilia Bartoli<br />The Salieri Album

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 23.10.03

Decca 475 100-2

1 CD • 68min • 2003

Sängerin, singende Schauspielerin, Virtuosin zu sein, ist der italienischen (Mezzo-)Sopranistin Cecilia Bartoli schon längst nicht mehr genug. Sie betätigt sich seit einiger Zeit – und durchaus mit beträchtlichem Erfolg – auch als Musik-Archäologin. Nach Vivaldi und Paisiello (dessen Meisterwerk „Nina“ sie zu neuem Bühnenleben verholfen hat) ist sie nun dem fast zwei Jahrhunderte verkannten und erst durch den Kinohit „Amadeus“ wieder ins Bewußtsein gerückten Antonio Salieri auf die Spur gekommen. Mit 13 Arien aus 9 Opern, die in keinem Opernführer stehen, startet sie ein leidenschaftliches Plädoyer für den unterschätzten Musikdramatiker, wobei ihr die Musiker des Orchestra of the Age of Enlightenment unter dem vortrefflichen Adam Fischer eloquent beistehen.

Das Plädoyer ist geglückt, da der Hörer schon nach wenigen Takten zu der Erkenntnis gelangt, daß Salieri keineswegs der langweilige Hofkompositeur war, als den ihn die Musikgeschichte darstellt, vielmehr ein meisterlicher Handwerker mit teilweise originellen Eingebungen, der für jede Situation die richtige musikalische Schublade zu öffnen versteht und der Virtuosin gibt, was der Virtuosin zusteht. Seine Arien sind zum großen Teil auf Überraschung und Verblüffung angelegt, und dem kommt der überzüchtete Vortragsstil der Bartoli durchaus entgegen.

Sie verfügt über nicht weniger Schubladen als der Komponist, ist hier neckische Soubrette, da furiose Tragödin, dort wieder elegische Lyrikerin und mit besonderer Vorliebe die gleichsam somnambule „pazza per amore“. Sie flötet, kreischt, spuckt, tiriliert, zirpt, orgelt, klingt mal warm wie ein Cello, dann wieder kühl wie ein Synthesizer. Kein menschlicher noch unmenschlicher Laut scheint ihr fremd zu sein. Dabei hat sie die Arien so angeordnet, daß der Hörer ständigen akustischen und emotionalen Wechselbädern ausgesetzt ist.

Ich mag nicht entscheiden, ob das alles nun die Apotheose des Kunstgesanges darstellt oder bereits seine Parodie. Klar ist eines: Die Bartoli polarisiert. Gleichgültig wird man dieses neue Recital nicht hören. Man kann wohl nur vor Bewunderung niederknien oder schreiend aus dem Zimmer rennen.

Ekkehard Pluta [23.10.2003]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Salieri Son qual lacera tartana (2. Akt, 10. Szene - aus: La secchia rapita)
2 Or ei con Ernestina ... Ah sia già (2. Akt, 14. Szene - aus: La scuola de' gelosi)
3 Vi sono sposa e amante (3. Akt, 3. Szene - aus: La fiera di Venezia)
4 Voi lusingate invano ... Misera abbandonata (2. Akt, 6. Szene - aus: Palmira, regina di Persia)
5 E voi da buon marito ... Non vo' gia che vi suonino (2. Akt, 8. Szene - aus: La cifra)
6 Alfin son sola ... Sola e mesta (2. Akt, 12. Szene - aus: La cifra)
7 Dopo pranzo addormentata (2. Akt, 2. Szene - aus: Il ricco d'un giorno)
8 No: non vacillerà ... Sulle mie tempie (2. Akt, 4. Szene - aus: La secchia rapita)
9 Lunghi da me sen vada ... Contro un'alma sventurata (1. Akt, 6. Szene - aus: Palmira, regina di Persia)
10 Se lo dovessi vendere (2. Akt, 1. Szene - aus: La finta scema)
11 Eccomi più che mai ... Amor, pietoso Amore (2. Akt, 14. Szene - aus: Il ricco d'un giorno)
12 La Ra La (2. Akt, 13. Szene - aus: La grotta di Trofonto)
13 E non degg'io seguirla! ... Lungi da te (2. Akt, 2. Szene - aus: Armida)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Cecilia Bartoli Sopran
Orchestra of the Age of Enlightenment Orchester
Adam Fischer Dirigent
 
475 100-2;0028947510024

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc
Film La Mélodie