Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Johann Christian Bach: Gioas, Rè di Giuda (Oratorium, London 1770)

cpo 2 CD 999 895-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 03.02.03

cpo 999 895-2

2 CD • 2h 14min • 2001

In dem überaus kenntnisreich geschriebenen Begleittext zu dieser Doppel-CD werden die Bezüge zwischen Johann Christian Bach, dem in London heimisch gewordenen Sohn Johann Sebastian Bachs, und Georg Friedrich Händel, dem großen Generationsgenossen und vielleicht einzig ebenbürtigen zeitgenössischen Genie des legendären Thomaskantors, aufgezeigt. Bei aller Gelehrsamkeit (und den vielen Dingen, die es dabei wirklich zu lernen gibt!) geht bei dieser Betrachtungsweise vielleicht ein wenig verloren, daß in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts in ganz Europa – und also auch im konservativen England – neue Zeiten angebrochen waren, die mehr in die Zukunft als auf die Bewahrung des musikalischen Erbes gerichtet waren.

Ganz im Gegensatz dazu die auf diesen CDs niedergelegte Interpretation: Hermann Max und seine Künstler lassen an Lebendigkeit nicht missen, was sie an Gelehrsamkeit und Authentizität einbringen. So lassen sie die Genialität des „Londoner Bach“ ebenso erklingen, wie sie seine ehrfürchtige Bezogenheit auf die Tradition nicht verleugnen!

Detmar Huchting [03.02.2003]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.Chr. Bach Gioas, Rè di Giuda (Oratorium, London 1770)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Kai Wessel Gioas - Altus
Ulrike Staude Sebia - Sopran
Mechthild Georg Atalia - Mezzosopran
Markus Schäfer Gioiada - Tenor
Monika Frimmer Ismaele - Sopran
Tom Sol Matan - Baß
Rheinische Kantorei Chor
Das Kleine Konzert Orchester
Hermann Max Dirigent
 
999 895-2;0761203989522

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc