Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

E.J. Moeran

Naxos 1 CD 8.555837

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 13.12.02

Klassik Heute
Empfehlung

Naxos 8.555837

1 CD • 68min • 2001

Außerhalb seiner britischen Heimat ist Ernest John Moeran (1894-1950) bis heute kaum bekannt geworden. Sein handwerklich ausgefeiltes Œuvre, das im Umgang mit dem Orchester die gleiche Sicherheit offenbart wie auf dem Gebiet der Kammermusik und des Liedes, kann noch immer als Geheimtip nicht nur für anglophile Musikfreunde gelten.

Moeran war einer der letzten Komponisten, die von der englischen Folksong-Bewegung beeinflußt wurden und ihre Inspiration aus Natur und Landschaftseindrücken bezogen. Irland und Norfolk waren der Nährboden für seine Sinfonie, die zwischen 1934 und 1937 Gestalt annahm, obwohl bereits zehn Jahre zuvor ein entsprechender Kompositionsauftrag von Hamilton Harty für das Hallé Orchester an Moeran ergangen war. Das kraftvolle, noble Werk, das in der Themenverarbeitung wie in der suggestiven Instrumentation den Einfluß von Sibelius nicht verleugnet, stellt neben dem wundervoll lyrischen Violinkonzert Moerans Meisterwerk dar. Die 1945 von John Barbirolli uraufgeführte Sinfonietta gibt sich neo-klassizistischer und weist Parallelen zu William Walton auf.

Unter David Lloyd-Jones, dem versierten Kenner des britischen Repertoires, spielt das Orchester von Bournemouth mit Souveränität und Überzeugungskraft. Auch klanglich ist die Aufnahme uneingeschränkt empfehlenswert.

Peter T. Köster † [13.12.2002]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 E.J. Moeran Sinfonie g-Moll (1937)
2 Sinfonietta (1940)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Bournemouth Symphony Orchestra Orchester
David Lloyd-Jones Dirigent
 
8.555837;0747313583720

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Chormusik und Oratorien

Elliott Carter – Sämtliche Chorwerke
Juan Diego Florez
harmonia mundi 1 CD HMC 901704
SWRmusic 1 CD 93.226
Altbachisches Archiv

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Domenico Scarlatti
Genuin 1 CD GEN 10192
Robert Schumann
Denon 1 CD Hortus 113
Leopold Godowsky<br />Transcriptions of Bach Cello Suites No. 2, 3 and 5
Reflets et symétries

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc