Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Benjamin Britten: The Turn of the Screw op. 54 (Kammeroper in 2 Akten)

Arthaus Musik 1 DVD-Video 100 198

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 01.11.01

Arthaus Musik 100 198

1 DVD-Video • 1h 54min • [P] 1990

The Turn of the Screw, eine der bedeutendsten (Kammer-)Opern der letzten Jahrzehnte, wird in einer überzeugend reduzierten Realisierung vorgeführt. Unter Leitung des ehemaligen Assistenten des Komponisten, Steuart Bedford, wird das Werk jeden beeindrucken, der unspektakuläre, feingestaltete Konzentration erleben mag. Britten schrieb dieses psychogrammatische Meisterwerk in einer teils chromatischen, teils zwölftönigen Tonsprache mit zahlreichen Dur-Gravitationen. Michael Hampes Inszenierung von 1990 zeigt Stringenz, schlichte Beschränkung und gleichsam ein gemessenes Schreiten durch großteils unheilvolle Vorgänge einer bürgerlich-schauerlichen Handlung.

Herausragend: Helen Field als pragmatische, aber keineswegs altjungfernhafte Gouvernante ist es gelungen, die Rolle in offensichtlich tiefgehender Identifikation zu durchleben. Ihr fein beherrschter, sehr reiner Sopran verdient größte Anerkennung. Wir sehen weder happy end noch lieto fine, dafür die still beglückende Einfühlung in eine Affektwelt, die keineswegs bloß artifiziell oder nur englisch erscheint.

Matthias Thiemel [01.11.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 B. Britten The Turn of the Screw op. 54 (Kammeroper in 2 Akten)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Helen Field Sopran
Machiko Obata Sopran
Richard Greager Tenor
Menai Davies Mezzosopran
Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR Orchester
Steuart Bedford Dirigent
 
100 198;40066801001989

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Benevento Publishing