Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Olympia OCD 693

1 CD • 71min • 2001

01.10.2001

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6
Klangqualität:
Klangqualität: 6
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

In seinen äußerst lesenswerten Memoiren Reminiscenses of the Russian Ballet (1941) berichtet der berühmte Bühnenbildner Alexandre Benois über die Entstehung "seines" Balletts Le Pavillon d'Armide nach der phantastischen Erzählung Omphale von Théophile Gautier. Diesem Bericht, nicht allerdings dem ansonsten sorgfältigen Begleitheft, ist zu entnehmen, daß Rimsky-Korssakoffs Lieblingsschüler Nikolai Tscherepnin zuerst die Suite komponierte und erst danach das ganze Ballett, da es längere Zeit unsicher erschien, ob es überhaupt produziert werden könne. Schließlich wurde es - von einem abendfüllenden Ballett zu einem Einakter geworden - am 25.11.1907 in der Choreographie Michael Fokines dann doch noch mit Erfolg uraufgeführt.

Dieser Erfolg wiederholte sich bei dem ersten Gastspiel von Diaghilevs "Balletts Russes" 1909 in Paris und war vielleicht weniger der gefälligen, aber wenig eigenständigen Musik Tscherepnins als der brillanten Choreographie, den üppigen Dekors und nicht zuletzt dem Auftritt eines neuen Tänzers in der Rolle von Armidas Lieblingssklaven, Vaslav Nijinsky, zuzuschreiben. Benois berichtet darüber, daß für ihn Nijinsky hier "die choreographische Essenz der Rokoko-Periode" - und darauf war es ihm angekommen - verkörpert habe.

Etwas mehr Rokoko-Bewußtsein hätte auch der Tschaikowsky-nahen Musik gut getan. Es ist dennoch höchst erfreulich, daß nach einer Gesamtaufnahme jetzt auch die Suite, und zwar in einer ausgezeichneten Aufnahme, vorliegt. Die wesentlich später entstandene Svat-Ouvertüre (1929) läßt einen Wandel zum Neoklassizismus erkennen, während die beiden anderen Kompositionen belanglos bleiben.

Dr. Rein A. Zondergeld [01.10.2001]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Nikolai Tscherepnin
1Svat (Ouvertüre)
2Le Pavillon d'Armide
3La princesse lointaine op. 4 (Sinfonisches Vorspiel)
4Tàti-Tàti

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

27.01.2020
»zur Besprechung«

Nicolai Tcherepnin, Narcisse et Echo op. 40 / cpo
"Nicolai Tcherepnin, Narcisse et Echo op. 40 / cpo"

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

02.03.2020
»zur Besprechung«

Johann Evangelist Brandl, Symphonie Concertante op. 20 • Symphony in D / cpo
"Johann Evangelist Brandl, Symphonie Concertante op. 20 • Symphony in D / cpo"

27.01.2020
»zur Besprechung«

Nicolai Tcherepnin, Narcisse et Echo op. 40 / cpo
"Nicolai Tcherepnin, Narcisse et Echo op. 40 / cpo"

14.08.2019
»zur Besprechung«

Jaromir Weinberger, Orchestral Works / cpo
"Jaromir Weinberger, Orchestral Works / cpo"

29.05.2019
»zur Besprechung«

Wolfgang Rihm, Music for Violin and Orchestra • 2 / Naxos
"Wolfgang Rihm, Music for Violin and Orchestra • 2 / Naxos"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige