Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

L. Boccherini

MD+G 1 CD MDG 603 1040-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 01.11.01

MD+G MDG 603 1040-2

1 CD • 62min • 2000

Nicht weniger als 125 Streichquintette komponierte Boccherini, wobei diese drei Quintette (1787) hier anstelle eines zweiten Cellos einen Kontrabaß hinzuziehen. Die gewisse Gefälligkeit und - aus deutscher Sicht - im Verhältnis zur Wiener Klassik geringere musikalische Prägnanz relativiert sich rasch, wenn man gut hinhört, und die optimal stilgerechte wie emotional intensive Interpretation macht es leicht, gängige Vorurteile wegzustecken. Das Ensemble Concertant leuchtet detailliert die Besonderheiten jeden Satzes aus, die plötzlichen Mollschattierungen im Kopfsatz des D-Dur-Quintetts, den Zauber der verhaltenen pizzicati im langsamen Satz des F-Dur-Quintetts und die vielen hinreißend dialogisierenden wie konzertierenden Partien, die dieser so typisch italienischen Musik einen stets belebenden und bejahenden Zug verleihen. Die von fliegendem Geist ebenso wie von Tiefenschärfe getragenen Interpretationen motivieren immer neu dazu, das reiche Spektrum der Musik zu entdecken. Eine schöne Zugabe ist der Satz eines 1804 begonnenen, nicht vollendeten Quartetts, Boccherinis wohl letzte Komposition.

Hans-Christian v. Dadelsen [01.11.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 L. Boccherini Quintett D-Dur op. 39 Nr. 3 G 339
2 Quartetto secondo G 249
3 Quintett F-Dur op. 39 Nr. 2 G 338
4 Quintett B-Dur op. 39 Nr. 1 G 337

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Ensemble Concertant Frankfurt Ensemble
 
MDG 603 1040-2;0760623104027

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik der Renaissance

cpo 1 CD 777 182-2
cpo 1 CD 777 590-2
Sony Classical 1 CD SK 60760
Antico / Moderno
Ricercar 1 CD RIC 204

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Domenico Scarlatti
Naxos 2 CD 8.554745-46
Thomas Adès spielt
Japonisme
Horowitz Live And Unedited - The Historic 1965 Carnegie Hall Return Concert
Études pour piano Vol. II

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc