Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

E. d' Albert

Ars Musici 1 CD AM 1290-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 6

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 01.09.01

Ars Musici AM 1290-2

1 CD • 55min • 2000

Die in Thüringen geborene Pianistin Alexandra Oehler widmete ihre letzte Aufnahme den Werken der legendären, von Claudio Arrau tief verehrten Klaviervirtuosin Teresa Carreno und schließt nun eine Aufnahme mit Kompositionen Eugen d'Alberts an, der eine kurze, aber feurige Ehe mit der aus Venezuela stammenden Künstlerin führte. D'Albert komponierte nicht weniger als 21 Opern, war Schüler von Franz Liszt und galt als der größte Beethoven-Interpret seiner Zeit. Anton Rubinstein sagte bereits dem 15jährigen eine pianistische Weltkarriere voraus.

Seine noch in der Jugend entstandene Suite op. 1 reflektiert nicht nur in faszinierender Vollendung das Bachsche Idiom, sondern erfüllt die barocke Form zugleich raffiniert mit romantischen Elementen - vor allem in der Brahmsisch kompakt ausufernden Gavotte und in der gleichermaßen kunstvoll polyphonen wie glanzvoll virtuosen Gigue. Die fünf Bagatellen op. 29 balancieren waghalsig zwischen ausdrucksvoll romantischem Charakterstück und kitschiger Salonpetitesse.

Die Interpretin Alexandra Oehler erweist sich hier erneut als pianistisch sorgsam und klanglich subtil zu Werke gehende Anwältin musikalischer Kuriositäten.

Peter Schlüer [01.09.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 E. d' Albert Suite op. 1
2 Fünf Bagatellen op. 29
3 Albumblatt
4 Teresa Carreno

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Alexandra Oehler Klavier
 
AM 1290-2;4017563129020

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Liedgesang

Paul Arnim & Peter Edelmann – Two Voices, One Name
Teresa Berganza
Brahms – Lieder
BIS 1 CD 1510
Living Voices Vol. 6 – Gerhard Hüsch

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Crystal Dream
Domenico Scarlatti
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 4
Warner Bros 1 CD 3984261242
hänssler CLASSIC 1 CD 92.108
Hungaroton 1 DVD-Video HDVD 32371

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc