Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

M. Ronnefeld

dacapo 1 CD 8.224154

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 01.08.01

dacapo 8.224154

1 CD • 51min • 1999, 2000

Matthias Ronnefeld (1959-86), Sohn des österreichischen Komponisten Peter Ronnefeld (1935-65) und einer dänischen Pianistin, starb noch jünger als sein Vater. Als Komponist hat er es früh zu Eigenständigkeit gebracht. Ausgehend von der zweiten Wiener Schule und auch von Bernd Alois Zimmermann und Ligeti (wie Bookletautor Sven Erik Werner treffend feststellt), bewegt sich sein Schaffen immer im Umfeld eines dichterischen Expressionismus, bedient sich dabei aber eines stilpluralistischen Repertoires. Ob des miniaturistischen Rahmens könnte man auf Kurtág verweisen, doch wird gelegentlich eine Begabung für größere Architektur sichtbar, deren Weiterentfaltung das frühe Ableben verhinderte. Ronnefelds Musik ist komplex, aber nicht überfrachtet, gestisch impulsiv, aber urplötzlich still, voller Überraschungen und vor allem: poetisch. Besonders stimmungsvoll ist das Andante für Viola und fünf Instrumente. Die Aufführungen sind durchweg hochklassig.

Christoph Schlüren [01.08.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 M. Ronnefeld Grodek op. 7
2 Capriccio op. 8
3 Vier Lieder für Dulcinea op. 9
4 Konzertstück op. 3 für Orgel
5 Andante op. 1 für Viola und 5 Instrumente
6 Sieben Lieder nach dem Hohelied Salomons op. 5b
7 Veni, creator spiritus

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Daniela Bechly Sopran
Randi Stene Mezzosopran
Christian Tetzlaff Violine
Deborah Wood Klavier
Jens E. Christensen Orgel
Lars Ulrik Mortensen Cembalo
Athelas Sinfonietta Copenhagen Ensemble
Sebastian Gottschick Dirigent
 
8.224154;0730099985420

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

gutingi 1 CD 258
Chopin
Michael Korstick<br />The Beethoven Cycle Vol. 6
Händel<br />Die Klaviersuiten
The complete Bach transcriptions by Walter Rummel
Vincent Larderet

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc